Der Igel gehört zu den besonders geschützten Tierarten.

Igel gefunden - was nun?

Landkreis - „Igel gehören zu den besonders geschützten Tierarten und dürfen nur in ganz bestimmten Fällen aufgenommen werden.“ Darauf macht Johann Taschner, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt die Landkreisbürger aufmerksam.

Kranken, verletzten und sogenannten „Herbst-Igeln“, die jetzt noch deutlich unter fünfhundert Gramm wiegen, oder verwaisten Igelsäuglingen dürfe man aber selbstverständlich helfen. Ob ein Igel diese Hilfe tatsächlich braucht, kann am besten ein Tierarzt beurteilen. Am besten gebe man die Tiere in die Hände von Experten, zum Beispiel von sogenannten Igelstationen. Igel weichen zunehmend in Siedlungsbereiche aus, weil ihre natürlichen Lebensräume immer mehr zurückgehen. Besonders Straßen und Insektenvernichtungsmittel stellen eine große Gefahr für sie dar. Wie man seinen Garten „igelfreundlich“ gestalten kann, erfahren Interessierte im Internet zum Beispiel unter den Adressen www.pro-igel.de oder www.igelschutz-ev.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Interesse an Millionenprojekt
Poings neue Bahnunterführung steht auf der Kippe. Auf die erste europaweite Ausschreibung hin haben sich keine Firmen gemeldet, weshalb der für 2018 geplante Bau nicht …
Kein Interesse an Millionenprojekt
Unternehmer legen sich ins Zeug
Die Chefs müssen ran, bei diesem Weihnachtsmarkt in Markt Schwaben. Und sie müssen das sogar ehrenamtlich.
Unternehmer legen sich ins Zeug
Fabian aus Glonn
Seine Augen sprechen Bände. Fabians Papa platzt fast vor Stolz. Kein Wunder. Der niedliche Bub ist nach Moritz das zweite Kind von Soja und Markus Lindermeyr aus Glonn. …
Fabian aus Glonn
Sanierung in Sicht
Seit über zwei Jahrzehnten befasst sich die Schwabener Kommunalpolitik immer wieder mal mit der Sanierung der Bonschap-Gruft auf dem Friedhof. Eine Lösung des Problems …
Sanierung in Sicht

Kommentare