+

Unfall an der Hochries

Ebersberger überlebt Absturz mit Gleitschirm und stürzt dann in den Tod

  • schließen

Der Absturz ging vergleichsweise glimpflich aus, doch sein Abstieg von einem Baum wurde einem Gleitschirmflieger aus dem Landkreis zum Verhängnis. Er stürzte ab und starb.

Ebersberg/Samerberg - Tragischer Unfall am Hochries (Kreis Rosenheim): Ein Mann (63) aus dem Landkreis ist am Montagnachmittag mit seinem Gleitschirm abgestürzt - zunächst allerdings ohne schwerwiegendere Folgen, wie Rosenheim24.de* am Dienstag schreibt.

Der Gleitschirm verfing sich beim Absturz in einem Baum. Als der Pilot sich selbst befreien wollte, stürzte er in den Tod.

Laut Polizei war der Unfall bei eigentlich guten Flugbedingungen passiert. Etwa 200 Meter unterhalb der Bergstation der Hochriesbahn hatte der Mann aus dem Landkreis Ebersberg die Kontrolle über seinen Gleitschirm verloren und war in einen Baum geflogen. 

Zeugen des Absturzes eilten dem Mann sofort zur Hilfe und setzten bei der Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst einen Notruf ab. Allerdings, so schreibt es die Polizei weiter, wollte sich der 63-Jährige selbst aus der misslichen Lage befreien. „Das wurde ihm bedauerlicherweise zum Verhängnis“, heißt es in der Polizeimeldung vom Montag. 

Das tatsächliche Unglück geschah nämlich in der Folge: Der Gleitschirmflieger löste den Schirm von der Halteeinrichtung und wollte die rund fünf Meter zum Boden am Baum hinabklettern. Dabei brachen allerdings einige Äste, und der 63-Jährige stürzte unkontrolliert zu Boden. Dort blieb er schwer verletzt liegen.

Die hinzugeeilten Ersthelfer begannen umgehend mit medizinischen Erstmaßnahmen bis die Rettungshubschrauberbesatzung um Christoph 14 sowie Kräfte der Bergwacht Rosenheim-Samerberg die weitere Behandlung übernahmen. Obwohl die Retter vor Ort um das Leben des Mannes kämpften, starb der 63-Jährige an den Folgen seiner schweren Verletzungen.

Die Polizei Brannenburg leitete umgehende Ermittlungen zum Unfallhergang ein. Die zuständige Staatsanwaltschaft Traunstein ordnete hierfür die Sicherstellung des Verstorbenen und all seiner mitgeführten Ausrüstungsgegenstände für weitere Untersuchungen an. 

Durch das unwegsame Gelände war es notwendig einen Polizeihubschrauber sowie Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei hinzuzuziehen, die in Zusammenarbeit mit der Bergwacht den Verstorbenen und seine Ausrüstungsgegenstände bargen. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus.

kb

*Rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urgestein jetzt Ehrenmitglied
Über 40 Jahre war Markus Burgmair Vorsitzender der Pleaninga Theaterbagasch. Zusammen mit seiner Frau Antonia hat er den Verein zu dem gemacht, was er heute ist: Eine …
Urgestein jetzt Ehrenmitglied
Verfolgungsjagd auf Autobahn
Eine nächtliche Verfolgungsjagd auf der Autobahn hat sich ein betrunkener Autofahrer mit der Polizei geliefert. Auch sein Beifahrer hat nach der Promille-Fahrt jetzt …
Verfolgungsjagd auf Autobahn
ÜWG will Ortsstraße loswerden
Warum eine Fraktion im Forstinning Rat möchte, dass die Gemeinde ihre wichtigste Straße an den Landkreis abgibt.
ÜWG will Ortsstraße loswerden
Eine Welt, in der Träume schlummern
Die Bayerische Rauhnacht begeistert das Publikum noch immer. Das Mystical von Schariwari hat auch in der aktuellen Fassung – viele Jahre nach der Uraufführung – nichts …
Eine Welt, in der Träume schlummern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion