+
Die Landschaft von Hohenlinden ist gut für historische Aufnahmen geeignet.

Gemeinde Hohenlinden als Kulisse

Filmdreh beim  Kutschen Max

Da staunten die Spaziergänger am letzten Wochenende nicht schlecht, als plötzlich eine Kutsche mit Pferdegespann bei Hohenlinden auf einer Feldstraße auftauchte. König Ludwig II. war unterwegs – für den Film: Ludwig 2, Unerhörtes ist geschehen.

Hohenlinden - Der Dreh einer Szene führte in den Landkreis Ebersberg. Der Münchner Kameramann Klaus Bichlmeier (li.) erfuhr durch Zufall, dass bei Hohenlinden der „Kutschen Max“ für Filmproduktion verschiedene antike Pferdeanhänger zur Verfügung hat. Es ist Markus Wimmer aus Neupullach bei Hohenlinden. 

Für so manch große Produktion hat er seine Pferde angespannt. Kameramann Bichlmeier: „Hier gibt es genügend Feldwege ohne neuzeitliche Bebauung.“ Man kann ungestört Szenen aus dem Jahre 1886 nachstellen. Filmpremiere ist am 26. November im Gasteig. Karten gibt es bei München Ticket, Kennwort: Zeitreise München.  ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gigabit II: Ebersberg dabei
Bayern darf als erste Region in Europa den Internetausbau in Gigabit-Geschwindigkeit fördern, obwohl es bereits Breitbandanbindungen gibt. Profitieren soll auch …
Gigabit II: Ebersberg dabei
Amuthan Albert Ingemar aus Zorneding
Da strahlen die stolzen Eltern. Amuthan Albert Ingemar ist das erste Kind von Annika Cecilia Vernbro-Ravindren und Dr. Johannes Ravindren aus Zorneding. Der Bub hat am …
Amuthan Albert Ingemar aus Zorneding
Geisterhaus Sparkasse: Jetzt will die CSU Wohnungen für Ebersberg
Bezahlbarer Wohnraum mitten in der Kreisstadt, möglicherweise in Kombination mit Büros. Diese Option zu prüfen, ist ein Vorschlag der CSU. Es geht um das ehemalige …
Geisterhaus Sparkasse: Jetzt will die CSU Wohnungen für Ebersberg
Ebersberger Stadtrat uneinig: Kies oder Fichtenstangerlwald?
Dürfen Waldstücke gerodet werden, um den Weg für neue Kiesabbauflächen frei zu machen? Mit dieser Frage haben sich die Ebersberger Stadträte bei ihrer jüngsten Sitzung …
Ebersberger Stadtrat uneinig: Kies oder Fichtenstangerlwald?

Kommentare