+
Die Jubilarin (Mitte) mit Landratsstellvertreterin Magdalena Föstl und Vaterstettens 2. Bürgermeister Martin Wagner.

90 Jahre alt und voller Optimismus

„Ich kann ja nicht nur herumsitzen“

Vaterstetten – „Ich bin Gott dankbar, dass ich im Kopf noch gesund bin“, sagt Jutta Lehr, die in Vaterstetten kürzlich ihren 90. Geburtstag feierte. Nicht nur im Kopf, sondern auch sonst ist die Jubilarin noch sehr rüstig.

Geboren wurde sie 1926 in der „Karpfenstadt“ Reinfeld in Schleswig-Holstein als drittes von zehn Kindern. „Meine Eltern haben eine sehr glückliche Ehe geführt“, sagt Lehr und lächelt. Später zog die Familie nach Hessen um und Lehr arbeitete als Ausbilderin an einer Hauswirtschaftsschule. „Zu vielen meiner damaligen Schülerinnen habe ich heute noch Verbindung“, erzählt sie stolz. 

In Hessen traf Jutta Lehr auch ihren späteren Mann Günter, der gerade aus dem Krieg heimgekehrt war und in Marburg Physik studierte. 1947 wurde geheiratet, das Paar bekam im Laufe der nächsten Jahre vier Kinder, so dass Lehr ihren Beruf aufgab und sich der Familie widmete. In den 1960er-Jahren zog die Familie nach Bayern um, denn Günter hatte eine Anstellung am Max-Planck-Institut bekommen und sollte das Institut für Plasmaphysik in Garching mit aufbauen. In Vaterstetten fand die Familie ihr neues heiß geliebtes Zuhause. Zwar zogen die Lehrs, bedingt durch Günters Beruf, zwischenzeitlich noch einmal nach Bonn, doch das Haus in Vaterstetten behielten sie. 

Probleme machte bei ihrer Rückkehr allerdings der Mieter, dem es hier so gut gefiel, dass er gar nicht mehr ausziehen wollte. Doch seit 1989 wohnten Jutta und Günter Lehr wieder selbst hier. Leider ist der Ehemann kurz nach Weihnachten 2012 verstorben, nur wenige Tage vor dem 65. Hochzeitstag. „Ich vermisse ihn immer noch sehr“, sagt Jutta Lehr traurig. Sie selbst hat in den vergangenen Jahren zwei Herzinfarkte und zwei Hüftoperationen überstanden, doch nun geht es ihr wieder gut, sie ist lebhaft und agil und versorgt sich weitgehend selbstständig. „Ich kann ja nicht den ganzen Tag nur herumsitzen“, sagt sie und lacht. Zu ihrem runden Geburtstag kommt die ganze Familie zusammen, zu der neben den vier Kindern und deren Partnern mittlerweile auch acht Enkel und zwei Urenkel zählen.

Von Susanne Edelmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Die Traditionsgaststätte „Zur alten Post“ in Parsdorf, ehemals im Eigentum der katholischen Kirche, hat einen neuen Besitzer. Der ist im Ort kein Unbekannter. Karl …
„Charly“ und sein Wirtshaus 
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“
Sechs Tage nach der Gruppen-Vergewaltigung eines Mädchens (16) im Ortskern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn sitzt nun auch der dritte Täter in U-Haft.
Augenzeuge der Vergewaltigung: „Keiner hat geholfen“

Kommentare