Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus

Trotz Hochwasser: Vater fährt mit zwei jungen Töchtern mit Schlauchboot auf Isar - es geht böse aus
Die alten Zeiten des Liebhart’s Bräuhauses sind längst vorbei. Schon bald soll das alte Gebäude abgerissen und durch ein Wohn- und Geschäftshaus ersetzt werden. Darin ist im Erdgeschoss eine Gaststätte vorgesehen. Unser Foto zeigt einen Blick in die alte Gaststube an der Anzinger Straße 1 in Poing-Süd. foto: rm

Jetzt doch wieder eine Gaststätte

Poing - Kehrtwende beim Liebhart’s Bräuhaus: Jetzt ist offiziell, dass der neue Grund-Eigentümer vorhat, nicht nur Wohnungen, sondern auch eine Gaststätte zu bauen.

Ein Wohn- und Geschäftshaus mit 16 Wohneinheiten, einer Gaststätte und einem Ladenlokal: So lautet der Bauantrag für das Liebharts-Grundstück an der Anzinger Straße 1 in Poing-Süd, den der Bauausschuss des Gemeinderates Poing in seiner öffentlichen Sitzung am Dienstagabend einstimmig genehmigt hat. Nach dem Beschluss sagte Bürgermeister Albert Hingerl: „Für mich ist das ein Moment, auf den wir alle jahrelang gewartet haben.“ Endlich habe die Gemeinde Poing einen Investor gefunden, „der uns bei dem hilft, was wir immer wollten“. Ein neues Wohngebäude mit Gastronomie und Ladenlokal im Erdgeschoss. Wie die Nutzung aussehen könnte, auch im Sinne der Gemeinde, werde zudem mit Poinger Vereinen besprochen. Hingerl berichtete, dass hierzu für Ende Juli ein Gespräch mit Vereinsvertretern vorgesehen sei.

Nachdem der Bauausschuss den Antrag befürwortet hat, könnte der Investor theoretisch schon bald damit beginnen, das alte Liebhart’s Bräuhaus abzureißen. „Das soll auch so schnell wie möglich passieren“, sagte Hingerl am gestrigen Mittwoch nach einem Gespräch mit einem Vertreter des neuen Eigentümers.

Wie berichtet, hatte der bisherige Eigentümer des Grundstücks nicht die Absicht, eine Gaststätte in einen Neubau zu integrieren. Mehrmals wurde von einem Investorenvertreter darauf hingewiesen, dass man für ein Lokal an dieser Stelle keinen Pächter beziehungsweise Wirt finden werde.

Nun also die Kehrtwende. Laut Bürgermeister Albert Hingerl sei es „die erklärte Absicht des neuen Eigentümers, im Erdgeschoss eine Gaststätte machen zu wollen“. Ob diese ein bayerisches Wirtshaus werde, wie sich viele Bürger insbesondere in Poing-Süd wünschen, sei dahingestellt. „Es gibt keinerlei rechtliche Verpflichtungen dafür“, betonte Hingerl in der Sitzung des Bauausschusses am Dienstagabend.

Von Armin Rösl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
50 Jahre Hochhaussiedlungen in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen boten und bieten Platz für damals 4000 Markt Schwabener.
Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen Tee auf Almhütte kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
2015 kamen hunderttausende Menschen aus Syrien nach Deutschland. Anas Barakat war einer von ihnen. Er ist mittlerweile in Ebersberg angekommen. Eine Muster-Integration.
Anas Barakat - angekommen in Ebersberg
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“
Mark Dekoda alias Marko Meingast weiß die festivalfreie Zeit während der Corona-Pandemie gut zu nutzen. Der weltweit gern gebuchte Techno-DJ arbeitet hart - auch in der …
Star-DJ kämpft gegen die Krise - und zieht bitteres Corona-Fazit: „Ganze Lebenswerke kaputt“

Kommentare