Dieser Wall soll die Anwohner in Berganger vor Hochwasser schützen. Foto: Niedermaier

Jetzt haben die Bergangerer ihren Wall

Baiern - In der Gemeinde Baiern gehört der erste Tagesordnungspunkt bei Sitzungen des Gemeinderates den Bürgern. Sie fragen - der Bürgermeister antwortet.

Dies nutzte in der jüngsten Sitzung Reiner Spallek, um sich für den neuen Hochwasserschutz zu bedanken.

Spallek lebt im Bairer Ortsteil Berganger und ist Hochwassergeschädigter des schweren Unwetters vom Juni 2015 (wir berichteten). Seit kurzem ist in Berganger auf einer Länge von etwa 80 Metern, der Häuserreihe entlang, ein etwa 90 Zentimeter hoher Wall aufgeschüttet, der künftig Wassermassen aus Unwettern trotzen soll. „Ich fühle mich jetzt sicherer und danke Gemeinde und Gemeinderat auch im Namen der anderen betroffenen Bürger“, sagt Spallek und versichert, dass er dem nächsten Regen gelassener entgegensehe.

Bürgermeister Josef Zistl freute sich über das Lob und bedankte sich für das Statement. Das Gemeindeoberhaupt wies darauf hin, dass zwar im Vorfeld nicht alles reibungslos, letztendlich nun aber doch gut gelaufen sei. „Gut Ding braucht eben Weile - und wir hatten Glück mit dem Wetter“, ergänzte er.

sn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rote Linie: Strenge Regeln für Gartenabfall
Noch ist der asiatische Laubholzbockkäfer aus dem Landkreis München wohl nicht über die Autobahn nach Osten in das Gemeindegebiet nach Vaterstetten eingewandert. Vor …
Rote Linie: Strenge Regeln für Gartenabfall
Entdecke den Clown in dir
Jeder hat einen Clown in sich. Stefan Pillokat, Profi-Clown aus Markt Schwaben, will helfen, ihn zu befreien.
Entdecke den Clown in dir
Magdalena Elisabeth aus Vaterstetten
So sieht eine glückliche Familie aus. Susanne und Michael Miether aus Vaterstetten freuen sich riesig über die Geburt von Magdalena Elisabeth. Sie ist nach Josephina …
Magdalena Elisabeth aus Vaterstetten
Neidaucht und neidappt
Ein Schuss Gemütlichkeit fehlte schon beim diesjährigen Starkbierfest des TSV Moosach, das erstmals in der größeren Rudolf-Obermayer-Halle und nicht im Untergeschoss im …
Neidaucht und neidappt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare