Dieser Wall soll die Anwohner in Berganger vor Hochwasser schützen. Foto: Niedermaier

Jetzt haben die Bergangerer ihren Wall

Baiern - In der Gemeinde Baiern gehört der erste Tagesordnungspunkt bei Sitzungen des Gemeinderates den Bürgern. Sie fragen - der Bürgermeister antwortet.

Dies nutzte in der jüngsten Sitzung Reiner Spallek, um sich für den neuen Hochwasserschutz zu bedanken.

Spallek lebt im Bairer Ortsteil Berganger und ist Hochwassergeschädigter des schweren Unwetters vom Juni 2015 (wir berichteten). Seit kurzem ist in Berganger auf einer Länge von etwa 80 Metern, der Häuserreihe entlang, ein etwa 90 Zentimeter hoher Wall aufgeschüttet, der künftig Wassermassen aus Unwettern trotzen soll. „Ich fühle mich jetzt sicherer und danke Gemeinde und Gemeinderat auch im Namen der anderen betroffenen Bürger“, sagt Spallek und versichert, dass er dem nächsten Regen gelassener entgegensehe.

Bürgermeister Josef Zistl freute sich über das Lob und bedankte sich für das Statement. Das Gemeindeoberhaupt wies darauf hin, dass zwar im Vorfeld nicht alles reibungslos, letztendlich nun aber doch gut gelaufen sei. „Gut Ding braucht eben Weile - und wir hatten Glück mit dem Wetter“, ergänzte er.

sn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Der Gemeinderat Kirchseeon bringt eine erweiterte Abbaugenehmigung auf den Weg. Ausgebeutet werden soll bis zu zwölf Meter tief.  
Mehr Kies: Erweiterung der Abbaufläche auf den Weg gebracht
Mehrheit für kommunale Blitzer
Die Verkehrssicherheit soll in Poing erhöht werden. Dazu soll der Verkehr auch von der Kommune aus überwacht werden.
Mehrheit für kommunale Blitzer
SPD will Bücherei in Baldham
Die Debatte um die Zukunft der Bücherei Vaterstetten gewinnt an Fahrt. Jetzt hat sich die SPD zu Wort gemeldet. Die Genossen bringen als Standort das Baldhamer Zentrum …
SPD will Bücherei in Baldham
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld
Glonn zahlt die Misere der Betreuungsstätte „Guter Hirte“ in Zinneberg: knapp 60 000 Euro. Eltern haben 40 Kinder angemeldet, es kamen aber nur 20.   
Zu wenige Kinder: Tagesstätte fehlt Geld

Kommentare