„Land unter“ - Gewitterfront rollt über Deutschland - Autofahrerin muss aus Geröllmassen gerettet werden

„Land unter“ - Gewitterfront rollt über Deutschland - Autofahrerin muss aus Geröllmassen gerettet werden
Mentor Heinz Opgen -Rhein (stehend) hilft bei den Bewerbungsmappen, Jugendpfleger Jörg Cordruwisch unterstützte die Aktion zur Qualifizierung junger Menschen.. Foto: kn

Junge Menschen sollen ihre eigenen Stärken und Schwächen erkennen

Vaterstetten - Vor einem Jahr startete das Mehrgenerationenhaus in Vaterstetten sein Mentorenprojekt an der Hauptschule. Nach einem Jahr können erste Erfolge verzeichnet werden.

„Das Konzept haben wir von der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen übernommen, wo wir Mitglied sind“, so die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Petra Tränkel.

Obwohl es keine finanzielle Unterstützung für die Mentoren gibt, sei die Bilanz nach einem Jahr ansehnlich. Acht Mentoren engagieren sich regelmäßig, drei Jugendliche haben eine Lehrstelle gefunden, ein Mädchen hat sich für eine weiterführende Schule entschieden.

Wie in Kirchseeon, gibt es in Vaterstetten für eine Tätigkeit als Mentor keine Aufwandsentschädigung. „Es geht in erster Linie darum, jungen Schülern uneigennützig zu helfen und für Chancengleichheit zu sorgen“, fasst Heinz Gerrits die Meinung der örtlichen Mentoren zusammen: „Es ist meine „Freizeit“, die ich sinnvoll und ergebnisorientiert jungen Menschen mit gewissen Problemen und Benachteiligungen gebe. Damit will ich einen durchaus wichtigen Beitrag in unserer Gesellschaft und dann noch für unsere Jugend geben.“

„Mentoren kann man als Begleiter für Hauptschüler bezeichnen“, erklärt Projektleiterin Tränkel. „Der Mentor vermittelt sein Wissen, hilft dem Jugendlichen seine Stärken und Schwächen zu erkennen.

Mentoren wissen aus ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung, worauf es bei Bewerbungen ankommt. Sie helfen dem Jugendlichen, dass er sich klar wird, was er später beruflich machen will, assistieren bei der Erstellung von Praktikumsunterlagen und Bewerbungsmappen und stehen dem Jugendlichen im Prozess vom Übergang Schule in den Beruf zur Seite.“

Ziel solle sein, dass der Jugendliche seinen geeigneten Ausbildungsplatz findet oder sich klar für eine weiterführende Schule entscheide.

Was ein Mentor nicht leistet: elterlicher Erziehungsbeistand, die Einmischung in schulische Angelegenheiten oder Nachhilfe. „Wenn Nachhilfe erforderlich ist, kann der Mentor zeitweise Unterstützung geben, so er das möchte. Grundsätzlich vorgesehen sei es bei diesem Konzept nicht“, sagt Tränkel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
An einem Tag hat fast das gesamte Personal des katholischen Kindergartens Am Endbachweg gekündigt. Über 70 Kinder müssen ab September anderweitig untergebracht werden.
Fast gesamtes Personal kündigt gleichzeitig: Schock in katholischem Kindergarten
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss
Besitzer von Solaranlagen im Landkreis Ebersberg bekommen momentan unangenehme Post: Ab einem bestimmten Alter gibt es für die Photovoltaik-Dächer keine Förderung mehr. …
Schreck-Nachricht für Solaranlagen-Pioniere: Wer jetzt um die Photovoltaik-Förderung bangen muss
Schock-Moment in der Nacht: Bewohner durch Schüsse geweckt - Ursache kurios
Schreck-Moment in Poing: In der Nacht zum Dienstag wurden mehrere Anwohner durch Schüsse geweckt.
Schock-Moment in der Nacht: Bewohner durch Schüsse geweckt - Ursache kurios
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem

Kommentare