Feuer und Flamme für den Schutz des Südens

Kirchseeon - Feuer und Flamme für den Schutz des Südens“ war das Motto einer Kundgebung südlich von Kirchseeon.

Etwa 150 Unterstützer waren gekommen, um sich mit Fackeln entlang der geplanten Umfahrungs-Trasse am Waldrand von Fürmoosen aufzustellen. „Wir wollten damit erneut ein Zeichen setzen, um auf den enormen Flächenverbrauch und die sinnlose Zerstörung der Landschaft und Natur hinzuweisen, die diese Umfahrung mit sich brächte“, informiert Brigitte Sickinger von der Bürgerinitiative. Bewusst habe man für diese Aktion das Teilstück ausgesucht, das auf Moosacher Gemeindegrund verlaufen würde, auch um aufzuzeigen, dass die Südumfahrung weitaus mehr Menschen betrifft, als auf den ersten Blick vielleicht angenommen werde. Die große Beteiligung an dem friedlichen „Protestmarsch“ habe dies bestätigt - neben vier Kirchseeoner Gemeinderäten seien viele Bürger aus der Gemeinde Kirchseeon, aber auch aus Moosach und Bruck gekommen, um mit ihrer Fackel symbolisch ein Statement und Zeichen zu setzen. Der Marsch endete am Hof der Familie Kormann in Fürmoosen, wo bei Glühwein und selbstgemachtem Kuchen der Abend in guter Stimmung ausklang. Foto: Jürgen Rossmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vaterstetten: Pflege unterm Presslufthammer
Presslufthämmer und laute Lüfter: Angehörige sind entsetzt, sprechen von unwürdigen Zuständen. Es geht um die Umbauten am Seniorenwohnpark in Vaterstetten an der …
Vaterstetten: Pflege unterm Presslufthammer
Männer fürs Jugendzentrum
Das Jugendzentrum Poing ist wieder komplett - zwei Männer kümmern sich um die Jugendlichen und den Betrieb.
Männer fürs Jugendzentrum
Quirin aus Baldham
Quirin ist der Größte, jedenfalls für seine Eltern. Der Bub ist nach Dominik Uhl und Paulina Schmidt das dritte Kind in der Familie von Sabrina und Markus Schmidt aus …
Quirin aus Baldham
Zwei Schicksalsschläge zerstörten das Glück - Krankenkasse lässt Familie im Stich
Martin Kopp will kämpfen. Er will nach zwei schweren Schicksalsschlägen kämpfen für seine Frau Claudia, seinen Sohn Oskar und seine Familie.
Zwei Schicksalsschläge zerstörten das Glück - Krankenkasse lässt Familie im Stich

Kommentare