+
Jahrelang stekllte der Rentner der Frau nach. 2002 hatte er sogar versucht, sie zu vergewaltigen.

67-Jähriger muss in die Psychiatrie

Liebeskranker Rentner kann nicht aufhören

  • schließen

Das Landgericht München hat einen Stalker aus Kirchseeon in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Der Mann verfolgte seit Jahren eine Frau.

Kirchseeon – Das Landgericht München hat einen Stalker aus Kirchseeon in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Der 67-jährige Rentner, der an einer Psychose leidet, stellt einer 57-jährigen Nachbarin bereits seit 2000 nach und hat 2002 sogar versucht, sie zu vergewaltigen. Er wurde schon damals in die Psychiatrie eingewiesen. 

Als er zuletzt im Februar 2016 wieder nach Hause kam, wendete er sich bald wieder an die Nachbarin, schrieb Briefe, beobachtete sie mit dem Fernglas und bedeckte das Grab ihrer Familie mit Rosen. Die Frau ist dadurch schwer belastet.

Der psychiatrische Sachverständige attestierte dem Mann, dass er „liebeskrank“ sei. Das Landgericht sah keine andere Möglichkeit, als ihn wieder in die Anstalt zu schicken. Er würde jederzeit wieder weitermachen, da er sich weigere, Medikamente zu nehmen. Die Störungen seien inzwischen manifestiert. „Ohne Medikamente werden Sie Ihren Wahn nicht los“, sagte die Vorsitzende Richterin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gefrorenes Pausenbrot
In Parsdorf und Vaterstetten wird weiter gefeiert. Nach dem Festakt zur 200-jährigen Wiederkehr der Gemeindegründung am vergangenen Sonntag wurde jetzt im Rathaus eine …
Gefrorenes Pausenbrot
Kurioser Diebstahl in Poing: Unbekannter klaut 1200 Gemüsekisten 
Was der unbekannte Dieb mit dieser Beute wohl anfangen will? In Markt Schwaben sind 1200 Gemüsekisten verschwunden. Der Täter benutzte vermutlich einen Lastwagen zum …
Kurioser Diebstahl in Poing: Unbekannter klaut 1200 Gemüsekisten 
Bierbrauen zuhause
So einfach ist das also: Bereits nach etwa einer Stunde riecht es eindeutig nach Brauerei.
Bierbrauen zuhause
Bürgerbegehren gegen Umfahrung
Geredet wurde darüber schon lange, konkret war aber nichts. Jetzt also doch: Eine Initiative will einen Bürgerentscheid zur Umfahrung Parsdorf/Weißenfeld erreichen.
Bürgerbegehren gegen Umfahrung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.