+
Gründungsmitglieder sind (im Bild von links) Natalie Katholing ( Gemeinderätin Grüne), Alexander Höpler (Ortsvorstand SPD), Susanne Höpler (Ortsvorstand Grüne), Klaus Schlöffel (Bund Naturschutz) und Diana Thalhammer (Gemeinderätin SPD). 

Aktionsbündnis in Kirchseeon gründet sich und will Vorreiter sein

„Rettet die Bienen“

  • schließen

„Wir haben die einmalige historische Chance, in Bayern Vorreiter zu sein und Vorbild für ganz Europa“, betont die Grünen-Gemeinderätin Natalie Katholing. Sie ist Gründungsmitglied des Aktionsbündnisses für das nun anlaufende Volksbegehren mit dem Kurztitel „Rettet die Bienen“. Offiziell heißt es „Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern“, das vom Innenministerium zugelassen wurde.

Kirchseeon – Das Aktionsbündnis werde „mit viel persönlichem Engagement das Volksbegehren unterstützen und hofft, das viele Bürger ab dem 31. Januar ihre Unterschrift und Stimme für die Artenvielfalt abgeben“, heißt es von den Aktiven.

„Aufgrund des dramatischen Artensterbens ist es für alle Menschen enorm wichtig, dass sich auch auf politischer Ebene rasch etwas ändert.“ Die Forderung des Bündnisses: „Wir brauchen dringend ein neues Naturschutzgesetz.“

Das Volksbegehren hat Erfolg, wenn es von mindestens zehn Prozent der Stimmberechtigten in Bayern unterstützt wird. Laut den Aktiven belegen wissenschaftliche Studien, dass in Bayern immer mehr Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht oder bereits verschwunden sind.

Besonders betroffen seinen die Insekten, die unter anderem für das Überleben der Menschheit als Bestäuber von Nahrungspflanzen existenziell wichtig sind. 54 Prozent aller Bienen seien bedroht oder bereits ausgestorben, 73 Prozent aller Tagfalter seien verschwunden, über 75 Prozent aller Fluginsekten sind nicht mehr da.

Unter anderem in Folge des Insektenschwundes lebten in Bayern nur noch halb so viele Vögel wie vor 30 Jahren. „Diese dramatische Entwicklung will das Volksbegehren Artenvielfalt stoppen.“

Um das Volksbegehren zu unterstützen, müssen sich Wahlberechtigte persönlich in Listen eintragen. Das ist in Kirchseeon im Rathaus von Donnerstag, 31. Januar, bis einschließlich Mittwoch, 13. Februar, zu folgenden Zeiten im Bürgerbüro möglich: Donnerstag, 31. Januar, 8 bis 12 und 13 bis 18 Uhr, Freitag, 1. Februar, 8 bis 12 Uhr, Montag, 4. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag, 5. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Mittwoch, 6. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Donnerstag, 7. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 20 Uhr, Freitag, 8. Februar, 8 bis 12 Uhr, Samstag, 9. Februar, 10 bis 12 Uhr, Montag, 11. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Dienstag 12. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr, Mittwoch, 13. Februar, 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr.

Die Stimmberechtigung richtet sich nach den für die Landtagswahlen geltenden Bestimmungen. Ausländische Unionsbürger sind beim Volksbegehren nicht stimmberechtigt. Zur Eintragung muss ein gültiger Personalausweis oder Reisepass vorgelegt werden.

Weitere Infos

im Internet unter https://volksbegehren-artenvielfalt.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil nichts weitergeht: Ebersberger Stadträte stocksauer auf Kirche
Gut Ding will Weile haben, heißt es. Wer geduldig ist, wird also mit der Aussicht auf eine optimale Lösung belohnt. Dumm nur, wenn Geduld gefragt ist und das Ergebnis …
Weil nichts weitergeht: Ebersberger Stadträte stocksauer auf Kirche
Poinger Wollmäuse: Stricken für behindertengerechtes Auto
Die schwerbehinderte Theresa Kreutz aus Poing hätte gerne ein behindertengerechtes Auto. Dazu aber fehlt ihr das Geld. Die Poinger Wollmäuse wollen helfen. 
Poinger Wollmäuse: Stricken für behindertengerechtes Auto
Nachbarn retten Rentnerin (76) das Leben
Als aus der Nachbarswohnung Rauch kam, sah ein Mann sofort nach. Er entdeckte die Bewohnerin bewusstlos am Boden. 
Nachbarn retten Rentnerin (76) das Leben
Auch SPD-Bürgermeisterkandidat will im Kreis herum
Die Ebersberger SPD-Stadtratsfraktion und Bürgermeisterkandidat Uli Proske unterstützen die Forderung nach einem Kreisverkehr an der Amtsgerichtskreuzung.
Auch SPD-Bürgermeisterkandidat will im Kreis herum

Kommentare