+
Ruhepunkt am Kreisel: Dominik Bernert vor der Kapelle in Eglharting.

Familie Bernert errichtet Kapelle in Eglharting am intensiv befahrenen Verkehrskreisel

Um die Eltern zu ehren: Ein Ort zum Innehalten

  • schließen

„Man sollte einfach mal Danke sagen“, meint Dominik Bernert. Seine Ehefrau Ivonne ergänzt: „Es geht auch darum, die Eltern zu ehren.“Die Familie errichtete eine Kapelle.

Eglharting – Am Verkehrskreisel an der Bucher Straße in Eglharting entstand quasi über Nacht eine Kapelle. Blumenschmuck ist da, Kerzen brennen, Fackeln wurden angezündet, Gedenkkränze wurden aufgelegt.

Das Projekt ist noch nicht ganz fertig

Das Projekt ist noch nicht ganz fertig. Verwendet wurden Betonfertigteile. Dann kam das Dach drauf mit einer traditionellen Holzkonstruktion. Der Boden fehlt im Inneren der Kapelle ebenso noch wie der Außenverputz. Auch Malereien sind noch vorgesehen. Ein paar Stufen führen vom Straßenniveau nach unten. Um den kleinen Bau herum ist eine Bepflanzung geplant. Doch das hat noch Zeit bis zum kommenden Jahr. Das kreisrunde offene Fenster an der Rückseite der Kapelle soll noch geschlossen werden,

„Es ist ein Platz um Innehalten“, sagt Dominik Bernert. „Zum Verweilen, zum Nachdenken.“ Vor allem morgens und abends ist hier einiges los. Autos drehen im Berufsverkehr im Kreisel ihre Runde.

Ebenfalls interessant: Streit ums Kirchlein - Es geht um 3,9 Meter

Soziales und gesellschaftliches Engagement

Erinnert wird von der Familie hier mit der Kapelle an Friedo Bernert, der vor zehn Jahren im Alter von 55 Jahren gestorben ist. Von ihm stammte die Überlegung zum angrenzenden Baugebiet. „Er hat das alles geplant“, sagt sein Sohn. Die Verschwenkungen in der Straßenführung seien seine Idee gewesen. Wohnlich sollte es sein. Dahinter steckte unter anderem das soziale und gesellschaftliche Engagement von Friedo Bernert, der auch in der örtlichen Feuerwehr aktiv war. Sohn Dominik Bernert wohnt in der Nähe. Die Familie werde sich um die Kapelle kümmern, verspricht er. Zuvor hatte es Absprachen mit der örtlichen Kirchengemeinde und dem übergeordneten Erzbischöfliche Ordinariat München gegeben. „Wir sind nicht unbedingt kirchlich, aber christlich“, erklärt Bernert.

An der Kapelle gibt es eine schmiedeeisernen Tür mit einer markanten Rosette. Das Vorhaben wurde durch Mitarbeiter der Familienfirma umgesetzt. „Das ging nur mit einigen Überstunden. Wir sind für den Einsatz sehr dankbar“, sagt Dominik Bernert.

Ebernfalls interessant: Für die Oma eine Tür zur Familien-Kapelle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uber fährt weiter: Poing und Pliening bleiben im Programm
Die Zahlen sprechen für sich. Deshalb hat der Fahrdienstvermittler Uber beschlossen, Poing und Pliening weiter im Programm zu behalten.
Uber fährt weiter: Poing und Pliening bleiben im Programm
Zornedinger Feuerwehr hat akutes Platzproblem
Zornedings Feuerwehr in Nöten: Das Betriebsgebäude ist stark sanierungsbedürftig, die Fahrzeughalle viel zu klein.
Zornedinger Feuerwehr hat akutes Platzproblem
Herrmannsdorf-Gründer Karl Ludwig Schweisfurth ist tot - sein Werk wird weiterleben
Karl Ludwig Schweisfurth, Gründer der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Sein Einsatz für Nachhaltigkeit und Tierwohl war bedeutend.
Herrmannsdorf-Gründer Karl Ludwig Schweisfurth ist tot - sein Werk wird weiterleben
Forstinning: Hier  dreht sich fast alles um die Staatsstraße
Der neue Gemeinderat in Forstinning wird sich  insbesondere mit einem Thema beschäftigen müssen: der Staatsstraße und der Umfahrung von Schwaberwegen.
Forstinning: Hier  dreht sich fast alles um die Staatsstraße

Kommentare