Kripo ermittelt

Feuer in Eglhartinger Holzhaus: Brandstiftung?

  • Michael Seeholzer
    vonMichael Seeholzer
    schließen

War es Brandstiftung? Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit musste die Eglhartinger Feuerwehr am Mittwochabend in die Fritz-Arnold-Straße ausrücken.

Eglharting – Diesmal standen mehrere Kellerabteile eines Gebäudes in Flammen, das durch die Wohnungsgenossenschaft Ebersberg errichtet worden war Hier wurde bezahlbarer Wohnraum für Menschen mit weniger Einkommen geschaffen.

Bereits am 5. November hatte in einem Nebengebäude ein Unbekannter einen Kinderwagen angezündet. Die Polizei jedenfalls geht von Brandstiftung aus, weshalb auch bei dem aktuellen Fall in diese Richtung ermittelt wird. „Wir sind aber noch ganz am Anfang“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern.

Nachdem die Flammen von 17 Einsatzkräften der Eglhartinger Wehr abgelöscht werden konnten, war der Keller von den Fahndern zunächst versiegelt worden. Am Donnerstag Mittag nahmen die Fachleute der Polizei die Abteile dann genauer unter die Lupe. Mit dabei war auch Ulrich Krapf, der Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft. „Ich bin froh, dass die Feuerwehr so schnell gekommen ist“, sagte er am Tag danach. Das Haus wurde in Holzbauweise errichtet, der Keller jedoch ist aus Beton. „Das Gebäude ist äußerlich unversehrt.“ Für ein Holzhaus seien wesentlich strengere Auflagen zu erfüllen als bei konventioneller Bauweise, so Krapf.

Wie die Polizei berichtet, konnten die Bewohner aller zwölf Wohneinheiten das Haus rechtzeitig verlassen, als der aus den Kellerfenstern hervorquellende Rauch entdeckt wurde. Für die Löscharbeiten musste jedoch die Heizung in dem Gebäude ausgeschaltet werden. „Die konnte der Hausmeister aber heute schon wieder in Betrieb nehmen“, berichtete Krapf am Donnerstag, dass die Bewohner nicht frieren müssen. Sie durften schon am Abend wieder in ihre Räume zurückkehren. Für die Löscharbeiten musste schwerer Atemschutz eingesetzt werden. Die Brandfahnder gehen davon aus, dass bei dem Feuer ein Schaden von mindestens 20.000 Euro entstand.

Bei einem Feuer in Bruck ist ein landwirtschaftliches Anwesen niedergebrannt. Ein Mann wurde verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare