+
Sopranistin Christina Deml begeisterte mit ihrem Sologesang.

Frühjahrskonzert

Männerchor Kirchseeon kriminell gut

Unter dem Motto „Kein Aprilscherz“ lud der Männerchor Markt Kirchseeon zum Frühjahrskonzert in die ATSV-Halle ein und präsentierte zum Motto passende Lieder und Texte.

Kirchseeon – Unter dem Motto „Kein Aprilscherz“ lud der Männerchor Markt Kirchseeon zum beschwingten Frühjahrskonzert am 1. April in die ATSV-Halle ein. Im voll besetzten Saal präsentierte der beliebte Chor zum Motto passende Lieder und Texte. Zusammen mit den „Rathausgrillen“ wurde von Chorleiter Michael Riedel wieder ein buntes Programm zur Freude des Publikums zusammengestellt. Mit dem Engagement der jungen Kirchseeoner Sopranistin Christina Deml wurde ein neuer musikalischer Farbtupfer in den Sanges-Reigen aufgenommen. Die hochbegabte Sängerin ist eine Urenkelin des Mitbegründers des Chores, Josef Schirmer, der ab 1925 jahrzehntelang Leiter des damaligen Chores in Kirchseeon war.

Somit ist Christina sowohl familiär als auch musikalisch eine tolle Bereicherung des Männerchores. „Wir machen Musik“: mit der beschwingten Melodie von Peter Igelhoff und wie gewohnt humorvoll anmoderiert von Schorsch Eck, begann der Chor den Frühjahrsreigen des Konzertes, gefolgt von „Veronika der Lenz ist da“, damit ist er bereits im Thema angekommen.

Der erste Solo-Gesangs-Auftritt von Christina Deml mit dem Lied „Mein kleiner grüner Kaktus – steht draußen am Balkon“ von den Comedian Harmonists wurde mit stürmischen Beifall des Publikums quittiert. Ihre schöne, schon gut ausgereifte Sopranstimme ist auch bei anderen Gelegenheiten gefragt. Sie singt im Münchner Bach-Chor, ist Mitglied im freien Landestheater Bayern und wird auch zu besonderen Anlässen für Soloauftritte gebucht.

Anschließend kamen die „Rathausgrillen“, die befreundete Volksmusikgruppe des Männerchores unter der Leitung von Monika Frick, zu Wort bzw. ihren ersten Beitrag mit der „Pop Corn Polka“ und „Popular Andaluz“. Diesen spanisch klingenden Melodien schloss sich der Männerchor gleich an mit „Spanische Nächte“ im Arrangement von Ernst Fischer und „La Teresina“ von G. de Marzi.

Der Männerchor Markt Kirchseeon musste dieses Jahr mit einigen Abgängen von Sängern auskommen. Gleich vier altgediente Chormitglieder haben sich in den wohlverdienten Sänger-Ruhestand verabschiedet: Ehrenchorleiter Herbert Aschauer, Adi Binder, Erich Fuchs und Hans Lebmeier.

Zu Beginn des zweiten Teils geriet die Szene in der ATSV-Halle ins Kriminelle. Düstere Gestalten in grauen Mänteln, Schlapphüten und Taschenlampen schlichen durch die Reihen der Zuschauer und gesellten sich zu den Sängern auf der Bühne, die ebenfalls in gleicher Montur wie Kriminalkommissare wirkten. Der „Kriminaltango“, die Kultmelodie aus dem Jahr 1959 war angesagt und während „dunkle Gestalten in der Taverne“ ihr Unwesen trieben, peitschte ein Pistolenschuss auf und schreckte das Publikum. Mit „Wohl ist die Welt“ kehrte aber gleich wieder Ruhe ein. Mit „Geisterreiter“ erklangen gleich wieder gruselige Melodien und „die Nachtreiter zogen vorbei...“.

Bei vielen Liedern werden die Sänger am Klavier von Musiklehrer Andreas Altherr begleitet. Seit einigen Jahren ist er ständiges Ensemblemitglied des Männerchores und mit seinem brillanten Solo mit „New Rag“ von Scott Joplin erntete er den verdienten stürmischen Beifall des Publikums.

Noch einmal kam Christina Deml zu einem umjubelten Soloauftritt mit dem Robert-Stolz-Lied „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“. Der Männerchor ließ am Ende noch einige Highlight aus seinem Repertoire erklingen, und als Zugabe von Udo Jürgens „Griechischer Wein“. Als allerletzte Zugabe unter Mitklatschen des Publikums erklang schließlich „Hab ich Spaß am Leben...“.

Otto Hartl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Messerstecher von Grafing: So äußert sich der Gutachter vor Gericht
Der Messerstecher von Grafing hat sich auch vor Gericht wirr geäußert, gar von „Menschenopfer“ geredet. Nun wurde das Ergebnis des psychologischen Gutachtens vorgestellt.
Messerstecher von Grafing: So äußert sich der Gutachter vor Gericht
Opfer des Grafinger Amoklaufs: Bin der Verlierer
Für Johannes Buchner aus Grafing ist seit dem Amoklauf von Grafing-Bahnhof nichts mehr wie es war. Am Mittwoch sagte er als Zeuge vor Gericht aus.
Opfer des Grafinger Amoklaufs: Bin der Verlierer
Hochkaräter am laufenden Band
Im Herbst, zum 25. Geburtstag der Ebersberger Kleinkunstbühne altes kino, purzeln die Superlative nur so durchs Programm. Eigenproduktionen und große Namen geben sich …
Hochkaräter am laufenden Band
Zu Besuch auf einer Kinderintensivstation: Damit Lotta lebt
Unser Volontär hat für eine Sonderbeilage des Münchner Merkur eine ergreifende und emotionale Geschichte aufgeschrieben. Er hat eine Krankenschwester auf einer …
Zu Besuch auf einer Kinderintensivstation: Damit Lotta lebt

Kommentare