+
Weiter erfolgreich: Eine Gruppe von jungen Flüchtlingen beim Vorbereitungskurs im Mai im vergangenen Jahr i m Berufsbildungswerk Kirchseeon. 

Integration mit Arbeit

Junge Flüchtlinge schaffen Probezeit

  • schließen

Kirchseeon - Zwei Projekte, um jugendlichen Flüchtlingen, die meist ohne Angehörige unterwegs waren, eine Ausbildung zu ermöglichen, laufen aktuell im Landkreis Ebersberg. beide sind bisher erfolgreich.

Zwei Projekte, um jugendlichen Flüchtlingen, die meist ohne Angehörige unterwegs waren, eine Ausbildung zu ermöglichen, laufen aktuell im Landkreis Ebersberg. Über das Jugendamt haben 22 Jugendliche Ausbildungsplätze bei Firmen im Landkreis erhalten, in einem Projekt des Discouters Lidl gibt es 25 Ausbildungsplätze. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurden vor dem Ausbildungsstart intensiv im Berufsbildungswerk St. Zeno Kirchseeon vorbereitet und werden während der Ausbildung weiter betreut.

„Mit einer Ausnahme haben alle Teilnehmer die Probezeit bestanden“, erklärt Christian Salberg, Leiter des Jugendamtes. In dem einen Fall habe die fehlende Motivation des Teilnehmers, trotz mehrfacher intensiver Gespräche, zu einer Kündigung durch den Arbeitgeber geführt. „Den offenen Platz konnten wir sofort nachbelegen“, so der Jugendamtsleiter.

„Die Teilnehmer nehmen für ihre Ausbildung zum Teil erhebliche Wegstrecken, lange Fahrzeiten und fehlende Freizeit in Kauf.“ Aus den Betrieben erhalte das Jugendamt nahezu ausschließlich positive Rückmeldung bezüglich der beruflichen Praxis.

Schwierig sei für viele der jugendlichen Flüchtlinge jedoch nach wie vor die Berufsschule. „Hier müssen durchschnittliche Leistungen bereits als großer Erfolg angesehen werden“, so Salberg. Der Sprung nach einer Berufsintegrationsklasse in eine reguläre Berufsschule „ist deutlich größer als zunächst angenommen“. Besonders lobenswert sei in diesem Zusammenhang jedoch zu erwähnen, dass die zusätzlichen Lern-Termine an den Wochenenden, nach anfänglichen Schwierigkeiten, vom Großteil der Teilnehmer wahrgenommen würden. „Das Angebot wird von vielen genutzt, um sich den Lernstoff der Berufsschule nochmals erklären zu lassen, oder die Deutschkenntnisse zu verbessern.“

Von der Pressestelle Lidl Deutschland in Neckarsulm hieß es auf Anfrage: „Alle Jugendlichen, mit denen das Pilotprojekt gestartet wurde, absolvieren weiterhin motiviert und engagiert ihre Ausbildung.“ Momentan durchliefen alle Azubis die verschiedenen Ausbildungsabschnitte im Vertrieb und in der Lagerlogistik. „Arbeit ist ein entscheidender Motor für eine gute Integration“, heißt es bei Lidl. Vor diesem Hintergrund freue sich das Unternehmen sehr, „dass wir die jungen Leute mit einem Ausbildungsplatz in Ebersberg unterstützen konnten und bei ihnen das Interesse an einem Beruf im Lebensmitteleinzelhandel geweckt haben“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann findet Waffe und bringt sie zur Polizei - plötzlich bekommt er eine Anzeige
Er hat es nur gut gemeint und war sich keiner Schuld bewusst. Trotzdem hat ein 71-Jähriger jetzt Ärger mit der Justiz. Er hatte ein Waffe bei der Polizei abgegeben.
Mann findet Waffe und bringt sie zur Polizei - plötzlich bekommt er eine Anzeige
Betrunken in Markt Schwaben: Mann (60) gleich zweimal erwischt
Er konnte es nicht sein lassen: Ein 60-Jähriger wurde in Markt Schwaben gleich zwei Mal  betrunken beim Autofahren erwischt -  in ein und derselben Nacht.
Betrunken in Markt Schwaben: Mann (60) gleich zweimal erwischt
Sophia aus St. Wolfgang
Da träumt schon jemand von einem wundervollen Leben. Sophia ist nach Isabella (3), Leonora und Maximilian (4) sowie Laura (14) das fünfte Kind von Christine Richter-Haas …
Sophia aus St. Wolfgang
Her mit dem Kreisel am Amtsgericht!
Sie ist ein ständiges Ärgernis und sie ist gefährlich: die Kreuzung am Amtsgericht Ebersberg. Seit Jahren wird ein Kreisel gefordert. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf.
Her mit dem Kreisel am Amtsgericht!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion