+
Im Landkreis Ebersberg werden Pflegekräfte für die Betreuung demenzkranker Menschen gesucht.

Pflegekräfte dringend gesucht

1000 neue Demenzkranke bis 2029 im Landkreis Ebersberg

„Bis 2029 wird die Zahl Demenzkranker im Landkreis voraussichtlich um rund 1000 Menschen zunehmen.“, Das sagt Hans Gnahn, Vorsitzender der Alzheimer Gesellschaft.

Kirchseeon  „Da nicht alle Demenzkranken von Angehörigen versorgt werden können, brauchen wir dringend „Mitbürger in Pflegeberufen“, ist der Ebersberger Mediziner besorgt. „Diese verdienen eine bessere Bezahlung, bezahlbare Wohnungen und ein höheres Ansehen.“

Werner Benningsfeld, Pflegedienstleiter, Kirchseeon

Was für die Pflegekräfte vor Ort, unter anderem mit bezahlbarem Wohnraum, getan und ob ihnen eine gemeinsame Stimme verliehen werden kann, darüber will die Alzheimer Gesellschaft mit möglichst vielen Interessierten, gerade auch aus der Pflege, sprechen: am Montag, 27. Mai, ab 18.30 Uhr im AWO-Seniorenzentrum „Gertrud-Breyer-Haus“ in Kirchseeon.

Notstand kommt nicht von ungefähr

Dessen Pflegedienstleiter Werner Benningsfeld, auch Mitglied der Alzheimer Gesellschaft, ist ein Freund klarer Worte: „Der Pflegenotstand kommt nicht von ungefähr“, sagt er. „Ich denke, für die Pflegekräfte sind die direkten Arbeitsbedingungen ausschlaggebend.“ Diese Arbeitsbedingungen seien weitestgehend geprägt durch die „Personalschlüsselproblematik“, so Benningsfeld. Die Personalbemessung in Pflegeeinrichtungen habe nicht Schritt gehalten mit den ebenfalls vom Gesetzgeber veranlassten Normen und Qualitätsanforderungen an die Pflege.

So würden der ausgeweitete Nachtdienst und die Pflegedienstleitung, obwohl letztere ihren Arbeitsschwerpunkt in Verwaltung und Organisation hat, noch immer im Personalschlüssel miteingerechnet. Dieser sei ohnehin eng bemessen und unterliege zudem „massiven Schwankungen“. Denn der Schlüssel hänge stets von der aktuellen Belegung der Einrichtung und der Verteilung der jeweiligen Pflegegrade ihrer Bewohnerinnen und Bewohner ab.

Lesen Sie auch: Schwierige Lobbyarbeit für alte Menschen

Könne eine Einrichtung wegen Personalengpässen ihren Schlüssel gar nicht ausschöpfen, habe sie auch keinen Anspruch auf eine der 13 000 neuen Stellen in der Pflege, welche das Berliner Bundesgesundheitsministerium schaffen wolle. 

Viel Neues im Pflegebereich

Aber auch, wenn häufiges, nicht vergütetes Einspringen aus der freien Zeit für erkrankte Kollegen, Dienste zu ungünstigen Zeiten wie an Wochenenden, Feiertagen oder in der Nacht oder in der Pflege kaum realisierbare flexible Arbeitszeiten für junge Eltern nicht für attraktive Arbeitsbedingen sprächen, ist Werner Benningsfeld optimistisch. „Es gibt viel Neues im Pflegebereich“, sagt er und glaubt, dass sich die Rahmenbedingungen für Pflegekräfte mittelfristig verbessern. So könnte im nächsten Jahr beginnende Reform der Pflegeausbildung mit ihrer generalistischen Gestaltung möglicherweise mehr Absolventen für die Pflege interessieren als bisher. Dies zeige sich dann aber erst im Jahr 2023.

Lesen Sie auch: Landkreis Ebersberg: Das lange Warten auf einen Pflegeplatz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Im Feierabendverkehr kam es am Montag zu einem schlimmen Unfall auf der B12. Ein BMW-Fahrer verlor sein Leben. Die Einsatzkräfte gaben alles, um den Mann zu retten.
B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Andreas Thomas aus Glonn
Juchu! Endlich ist Andreas Thomas da, nach Julia Annette das zweite Kind von Annette und Thomas Bartesch aus Glonn. Der Bub wurde am 11. Juni in der Kreisklinik …
Andreas Thomas aus Glonn
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
Die Ebersberger SPD fühlt sich in Sachen Informationspolitik vom Rathaus benachteiligt. Das geht aus einer Stellungnahme von SPD-Stadtrat Christoph Münch hervor.
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen
Die SPD-Fraktion im Kreistag fordert, dass der Landkreis den Klimanotstand ausruft. Ein entsprechender Antragt wurde nun Landrat Robert Niedergesäß (CSU) zugestellt.
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen

Kommentare