+
Neue Mitbewohner könnte es bald in St. Zeno in Kirchseeon geben.

Am Spannleitenberg

Berufsbildungswerk Kirchseeon: 46 neue Wohnungen für Pflegeschüler

  • schließen

Das Berufsbildungswerk St. Zeno verändert sich, der Marktgemeinderat genehmigt Bauanfrage. Enstehen sollen 46 Wohnungen mit 61 Betten.

Kirchseeon– Der „Rote Hügel“, so genannt nach der markanten Fassade auf dem im Osten von Kirchseeon am Spannleitenberg gelegenen Gelände, also zwischen der Marktgemeinde und der Kreisstadt Ebersberg, wird sich weiter verändern – konzeptionell und baulich. Der Marktgemeinderat machte jetzt in einer besonderen Sitzung im Zeichen der Corona-Pandemie den Weg für den nächsten Schritt frei in Richtung Pflegeausbildung.

Abstand halten war für die Kommunalpolitiker im noch nicht fertig umgebauten Sitzungssaal angesagt, Einzelstühle statt Tische. Entscheiden konnten die Verantwortlichen dennoch. Der Beschluss war klar. Umbau und Erweiterung im Berufsbildungswerk St. Zeno am Hirterfeld sind zumindest für einen Teilbereich des Gesamtprojektes genehmigt. Hintergrund: Verlegung der Pflegeschule der Kreisklinik Ebersberg nach Kirchseeon, inklusive Klassenräume und Wohnappartements – alles auch in Zusammenhang mit der geplanten Berufsschule in Grafing-Bahnhof.

Entstehen sollen laut Rathaus 46 Wohnungen mit insgesamt 61 Betten

Beim aktuellen Antrag geht es um den Teilabbruch und den erweiterten Wiederaufbau des bestehenden Wohnheims für Auszubildende im BBW Kirchseeon. Mit der vorgesehenen Aufstockung eines kompletten dritten Geschosses wird sich die Wandhöhe nach oben orientieren. Für das Gebäude ist ein Flachdach vorgesehen. „Die Kubatur des Gebäudes ändert sich durch die neue Wandhöhe nicht“, so der Rathaus Kirchseeon. Es gebe auch keinen anderen Bezugsfall in der Gemeinde.

Entstehen sollen laut Rathaus 46 Wohnungen mit insgesamt 61 Betten. Also weitgehend Einzimmer-Apartments mit Sanitäreinrichtungen und einer kleinen Küchenzeile, so Bernd Zimmer, Geschäftsführer in der kirchlichen Einrichtung St. Zeno. Eine zentrale Frage sind dabei die nach Baurecht notwendigen Stellplätze für Fahrzeuge. Diese könnten auf dem Gelände nachgewiesen werden, sagt Zimmer. Überlegungen für eine Tiefgarage im Hang hinter der Einrichtung, wie schon einmal angedacht, sind aktuell vom Tisch.

Neue Unterrichtsräume für die Pflegekräfte

Ein weiterer Teil des Projektes sind neue Unterrichtsräume für die Pflegekräfte auf dem Gelände in Kirchseeon. Dazu werde es im April eine Abstimmung mit der Regierung in München geben, so Zimmer. Im Gespräch sind derzeit zwei Stockwerke für zwei Klassen, inklusive Nebenräume. Vorgesehen sei auch ein Pendelbus vom Wohnheim und den geplanten Unterrichtsräumen in Kirchseeon zur praktischen Ausbildung in der Kreisklinik in Ebersberg.

Die Struktur in der Einrichtung in St. Zeno könnte sich mit dem aktuellen Projekt insgesamt verändern. Über viele Jahre ging es vor allem um die Bildung und Integration für junge Menschen mit besonderem Förderbedarf. Dazu gibt es auch ein Internat.

Auch unbegleitete junge Flüchtlinge fanden hier Unterkunft

Inzwischen ist auf dem Gelände in einem Gebäude unter anderem eine Einrichtung zur Kinderbetreuung untergebracht. Auch unbegleitete junge Flüchtlinge fanden hier Unterkunft und wurden pädagogisch mit Zusatzangeboten versorgt. Dieses Projekt ist inwischen weitgehend abgeschlossen.

Nun also der nächste Schritt. Zimmer spricht inzwischen von einem „Campus“ mit verschiedenen Angeboten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gewerbegebiet Anzing: Goldafter-Raupe beschädigt Bäume und Büsche
Entlang der Staatsstraße 2081 gibt es ein Problem: die Goldafter-Raupe. Bäume sind teils beschädigt. Bei Menschen können Berührungen zu Hautreizungen führen.
Gewerbegebiet Anzing: Goldafter-Raupe beschädigt Bäume und Büsche
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zwei Neuinfektionen seit gestern+++
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: Infizierte, Hintergrundberichte, Hinweise - hier gibt es die wichtigsten Entwicklungen zur Krise im Live-Ticker.
Coronavirus im Landkreis Ebersberg: +++Zwei Neuinfektionen seit gestern+++
Windrad für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh“
Wolfgang Poschenrieder vom Energie-Forum über die Windradpläne für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh.“ Inzwischen gibt es konkrete Standorte.
Windrad für Zorneding: „Es geht voran, wenn auch zäh“
Strandbäder im Landkreis Ebersberg: Wann öffnen sie?
Am Montag tritt eine neue Corona-Verordnung in Kraft. Was heißt das für Strandbäder? Wir haben mit Betreibern aus dem Landkreis gesprochen. 
Strandbäder im Landkreis Ebersberg: Wann öffnen sie?

Kommentare