+
Zwei Unfälle mit Radfahrern ereigneten sich an einem Tag in Kirchseeon. Bei einem wurde ein 76-jähriger mann erheblich verletzt, beim zweiten stürzte ein Rennradfahrer.

Zwei Unfälle mit Radfahrern in Kirchseeon

Radler gegen Rennradler - dann kam es zum Sturz

War er zu schnell daran? An dieser Stelle gilt in Kirchseeon auch für Radfahrer Tempo 30.

Kirchseeon - Zwei Unfälle mit Fahrradfahrern ereigneten sich am Mittwoch in Kirchseeon. Das teilte die Ebersberger Polizei am Donnerstag mit. 

Gegen 8 Uhr bog eine 54-Jährige aus dem Landkreis von der Wasserburger Straße Höhe Brückenwirt nach links ab. Dabei schätzte sie die Geschwindigkeit eines in Richtung Moosach fahrenden Rennradfahrers falsch ein und stieß mit diesem zusammen. Der 45-Jährige stürzte auf die Straße und erlitt Schürfwunden. Eine sofortige ärztliche Behandlung war jedoch nicht erforderlich. 

Lesen Sie dazu auch: Fahrradunfälle - Trauriger Rekord

Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h

Wie schnell der Rennradler unterwegs war, ist nicht bekannt. „Die an der Unfallstelle angeordnete Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h gilt auch für Radfahrer“, so die Polizei. 

Am Nachmittag bog ein 23-Jähriger Kraftfahrer mit seinem Sattelzug von der Siriusstraße nach rechts in die Hauptstraße ab. Zuvor hatte die Ampel auf Grün umgeschaltet. Dabei übersah der Mann einen rechts neben ihm ebenfalls anfahrenden Fahrradfahrer, der die Hauptstraße überqueren wollte. 

In diesem Zusammenhang ebenfalls interessant: Stadtradler überholen Autos

Prellungen am Oberschenkel

Das Fahrrad des 76-Jährigen wurde von der Front des abbiegenden Sattelzugs erfasst, so dass der Mann zu Boden stürzte und sich Prellungen am Oberschenkel zuzog. Er musste zur Behandlung in die Kreisklinik eingeliefert werden. Ob der tote Winkel beim abbiegenden Lkw-Fahrer unfallursächlich war, wird Gegenstand der Ermittlungen der Polizei sein. ez

Hier ist die Situation zwischen zwei Radfahrern eskaliert: Aggressiver Radler verpasst 15-Jährigem eine Ohrfeige

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junior Umwelt Club Poing: „Es ist schließlich unsere Zukunft“
In Poing hat sich ein Junior Umwelt Club gegründet. Mitmachen können Kinder und Jugendliche ab der 4. Klassen. Um was es geht, steht hier:
Junior Umwelt Club Poing: „Es ist schließlich unsere Zukunft“
Windräder im Ebersberger Forst: Bürgerentscheid ist fix
Es wird einen Bürgerentscheid zum Thema Windpark im Ebersberger Forst geben. Darauf verständigte sich der Kreistag.
Windräder im Ebersberger Forst: Bürgerentscheid ist fix
Landrat räumt schwere Fehler ein
Entscheidungen, die niemand versteht, und ein Landrat, der sich bei den Kreisräten für eine Fehlentscheidung entschuldigt. Der Kreistag erlebte eine denkwürdige Sitzung.
Landrat räumt schwere Fehler ein
Überflüssige  Weihnachtsgeschenke  unterm Hammer
Immer ein Riesenspaß ist die Weihnachtsgeschenke-Auktion in Poing. Bürgermeister Albert Hingerl brachte jede Menge mehr oder weniger Überflüssiges unters Volk.
Überflüssige  Weihnachtsgeschenke  unterm Hammer

Kommentare