+
Mischlingshund "Willi", der eigentlich Theo heißt, in der Obhut der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof. Nun hat sich zum Glück die Besitzerin des kleinen Mischlings bei der Polizei gemeldet.

Durchnässt und zitternd in Kirchseeon

Besitzerin von S-Bahn-Streuner meldet sich: Willi heißt Theo

Kirchseeon - Nass und zitternd, von seinem Herrchen keine Spur: So stieg am S-Bahnhof Kirchseeon ein kleiner Hund in die S-Bahn. Inzwischen hat sich die Besitzerin gemeldet.

Der beige-braun-schwarz melierte Mischling fiel am Montagnachmittag einem Lokführer auf, der privat in der S-Bahn mitfuhr. Dieser verständigte die Bundespolizei. Um 15 Uhr endete die Odyssee des kleinen Vierbeiners: Eine Streife nahm den Fund-Hund auf der Rückfahrt am Haltepunkt München Hauptbahnhof in Empfang. Sie taufte ihn auf den Namen "Willi".

Die Beamten hoffen nun, dass sich die Besitzer des kleinen Streuners bald bei ihnen melden - einen richtig glücklichen Eindruck macht Willi nicht. Das ändert sich hoffentlich, sobald er wieder zuhause ist.

Update: Die Besitzerin ist gefunden

Das ging schnell: Wie die Polizei soeben mitteilte, kommt der Mischlingshund aus der S-Bahn aus Kirchseeon. Die Besitzerin bemerkte das Fehlen ihres "Theos" und rief auch im Tierheim in Ebersberg an. Das Tierheim war bereits informiert und vermittelte die Besitzerin an die Bundespolizei. Der Fund-Hund, der nun keiner mehr ist, wird heute noch abgeholt und muss nicht ins Tierheim.

Unklar bleibt, warum "Theo" Reißaus nahm und den für ihn ungewöhnlichen Weg über die S-Bahn nahm.

ja/ez

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Party
Partylärm hat die Polizei in Hergolding in der Nacht auf Sonntag stundenlang auf Trab gehalten.
Polizei beendet Party
Finn aus Karlsfeld
Finn
Finn aus Karlsfeld
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an

Kommentare