+
Zu ihrem 95. Geburtstag erhielt Elfriede Hallner auch Besuch von Bürgermeister Udo Ockel (li.) und Landrat-Stellvertreter Toni Ried. 

Elfriede Hallner aus Kirchseeon ist mit 95 noch für jeden Spaß zu haben

„Ich mache alles mit“

  • schließen

„Mit den Gedanken ist noch alles in Ordnung“, sagt Elfriede Hallner und lacht. Im AWO-Seniorenzentrum in Kirchseeon feierte sie jetzt ihren 95. Geburtstag.

Kirchseeon – Ursprünglich stammt die Jubilarin aus Schlesien. Dort bewirtschafteten ihre Eltern einen Bauernhof. Elfriede Hallner wuchs zusammen mit einem Bruder auf, der inzwischen gestorben ist.

Nach Kriegsende wurde die Familie vertrieben und fand schließlich in Oberfranken eine neue Heimat. Über viele Jahre arbeitete Elfriede Hallner als Hausangestellte, rund 30 Jahre bei einem Fabrikbesitzer. 1949 heiratete die junge Frau. Aus der Ehe mit Andreas Hallner gingen zwei Kinder hervor, ein Bub und ein Mädchen. Die Tochter lebt mit ihrer Familie in Amerika. „Ich habe sie dort auch schon öfter besucht“, erzählt die Jubilarin. Zum Geburtstag kam die Tochter jetzt mit ihrer Familie für zwei Wochen nach Deutschland.

Elfriede Hallners Ehemann war Arbeiter. Nebenbei hielten sie sich Kleinvieh: Hühner, Gänse, Enten. „Auch ein Schwein hatten wir, wie richtige Kleinbauern.“ Für weitere Hobbys blieb da keine Zeit.

Als ihr Mann starb, zog sie im Jahr 2000 zu ihrem Sohn, der in Kirchseeon lebt. Inzwischen wohnt die Jubilarin im Seniorenzentrum und fühlt sich dort wohl. „Ich mache hier alles mit, was angeboten wird und ich noch machen kann.“ Ihr Sohn besucht sie regelmäßig.

In seinem Haus wurde dann auch der Geburtstag groß gefeiert mit der Familie, zu der inzwischen sieben Enkel und sieben Urenkel gehören. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mathilda Victoria aus St. Wolfgang
Eine gestrickte, gelbe Blume schmückt hier die kleine Mathilda Victoria aus Sankt Wolfgang, die fest zu schlafen scheint. Das dritte Kind der Familie Margarethe und …
Mathilda Victoria aus St. Wolfgang
30 Millionen Euro Schulden? Kein Stress!
Wegen zahlreicher Großbauprojekte wird die Gemeinde Poing gut 30 Millionen Euro Schulden anhäufen. Die werden, wenn alles gut geht, rasch wieder abgebaut.
30 Millionen Euro Schulden? Kein Stress!
Aus Geschäften werden Wohnungen
1973 wurde sie eröffnet, am 31. Dezember 2018 schließt die Ladenzeile an der Poststraße in Poing-Süd. Dort werden Wohnungen entstehen.
Aus Geschäften werden Wohnungen
Froh über langen „Krankenhausaufenthalt“
Wenn die Anzahl derer, die lange Jahre einem Betrieb die Treue halten, ein Gradmesser ist für gutes Betriebsklima und einen guten Arbeitgeber, dann scheint beides für …
Froh über langen „Krankenhausaufenthalt“

Kommentare