+
Sie haben die Informationsveranstaltung zum Thema Cybermobbing in Kirchseeon organisiert.

Präventionsprojekt im Berufsbildungswerk in Kirchseeon

Aktion gegen (Cyber)Mobbing - Tiefe Betroffenheit erzeugt

„Zeig Respekt! Gemeinsam gegen (Cyber)Mobbing!“ war das Motto eines Präventionsprojektes im  BBW in Kirchseeon.

Kirchseeon - Mitarbeiter des Kreisjugendamtes, des Gesundheitsamtes und der Stadtjugendpflege Grafing haben die Veranstaltung angeboten an der 160 Schülerinnen und Schüler der Berufsschule des Berufsbildungswerkes teilnahmen.

Großes Interesse an dem Thema Mobbing

„Nach einer Anfrage durch den Schülersprecher Isi und seine Kollegen, dass bei den Berufsschülerinnen und -schülern ein großes Interesse an diesem Thema bestehe, entwickelte das Orgateam das Projekt maßgeschneidert für das gesamte BBW St. Zeno“, berichtet Ingo Pinkofsky, Jugendschutzbeauftragter im Jugendamt. „Zunächst haben wir das Lehrerkollegium, dann das erzieherische Personal und die Ausbilder der Werkstätten geschult“, so Pinkofsky weiter. „Anschließend wurden die jungen Erwachsenen mit dem brisanten und leider hochaktuellen Problem Mobbing konfrontiert, das sich zunehmend von der realen in die digitale Welt verlagert“, schildert der Sozialpädagoge das Vorgehen. 

Rechtliche Folgen 

Nach einem Infoblock zu Ursachen und Hintergründen sowie rechtlichen Folgen von (Cyber)Mobbing stand in Kleingruppen die Sensibilisierung für die Abläufe und Folgen für die Opfer im Vordergrund. „Häufig entstand tiefe Betroffenheit – insbesondere dann, wenn Betroffene von früheren Erfahrungen in anderen Schulen erzählten“, erzählt Pinkofsky. Am Ende vereinbarten die Teilnehmer sogenannte Beobachter in allen Klassen zu wählen, die als Ansprechpartner bei Mobbing-Verdachtsfällen fungieren sollen.

Auf dem Foto von links sind die zu sehen, die am der Berufsbildungswerk in Kirchseeon das Projekt gegen (Cyber)Mobbing auf die Beine gestellt haben: Berhard Wacht, Teamleiter Jugendhilfe im Strafverfahren, Präventive Jugendhilfe, Melanie, Praktikantin Stadtjugendpflege Grafing, Himo Al-Kass, Stadtjugendpfleger Grafing, Sven Kautz vom Team Jugendhilfe im Strafverfahren, Präventive Jugendhilfe, Ingo Pinkofsky, Kommunaler Jugendschutzbeauftragter, Isi, Schülersprecher der Berufsschule, Erich Empl, stellvertretender Direktor der Berufsschule, Ulrike Wagner, Jugendsozialarbeiterin Grafing, Michael Bader, Jugendsozialarbeiter St. Zeno und Anja Röhrig von der Suchtberatung im Gesundheitsamt.

Lesen Sie dazu auch:Schüler und Lehrer Facebookfreunde - funktioniert das?

Ebenfalls interessant: Schüler unter Druck: Mobbing, Angst und Depressionen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Das Bild von dem erschöpften Feuerwehrmann hat die Menschen berührt. Wir waren mit dem Ebersberger einen Tag nach dem schlimmen Brand noch einmal am Einsatzort.
Foto bewegt ganz Ebersberg: Wie Feuerwehrmann Sven Lagreze das Großfeuer erlebte
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Großbrand im Zentrum von Ebersberg: In der Eberhardstraße stand das Haus der Glaserei Mascher im Vollbrand. Rund 100 Feuerwehrkräfte sind im Einsatz. Die Rauchschwaden …
Wohnhaus in Flammen - 100 Helfer kämpfen gegen Brand - Feuerwehrmann verletzt - Video
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
Keine Zustimmung für das Mammutprojekt Gewerbehof in Lorenzenberg! Da war sich der Aßlinger Gemeinderat einig. Die Pläne widersprechen dem Bebauungsplan diametral.
Aßlinger Gemeinderat einig: Wir lehnen Gewerbehof ab
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“
Bianka Poschenrieder ist nun auch offiziell Bürgermeisterkandidatin in Zorneding.
SPD Zorneding: Antwort auf „zukunftvergessene Politik“

Kommentare