+
So sah das Hotel „Bildungsblick“ bei seiner Eröffnung im Jahr 2011 aus.

Personal für Neustart gesucht

Kirchseeoner Hotel „Bildungsblick“ öffnet wieder

  • schließen

Die Hotellandschaft im Osten von München wird um eine weitere Facette bereichert. Das Hotel „Bildungsblick“ im Berufsförderungswerk an der Moosacher Straße öffnet wieder seine Pforten.

Kirchseeon - Wann der Neustart genau sein soll, ist derzeit noch nicht klar. Angedacht ist jedoch der Herbst, wie der neue Hotelchef Sascha Kurzawa gegenüber der Ebersberger Zeitung auf Anfrage erklärt. Derzeit wird Personal gesucht. Das soll intensiv eingearbeitet werden, um vom ersten Tag nach der Wiedereröffnung den vollen Service bieten zu können. Bis dahin seien jedoch noch tausend Kleinigkeiten zu organisieren, so Kurzawa. Die Besonderheit des Hotels ist, dass dort auch Umschüler des Berufsförderungswerks ihre Ausbildung unter realen Bedingungen absolvieren können. Diese Konstruktion war aber auch der Grund, warum das Haus im April 2016 geschlossen wurde.

Das Berufsförderungswerk (BFW) in Kirchseeon ist eine gemeinnützige GmbH, was verschiedene Auswirkungen hat. Die zuständigen Behörden wollten das im Herbst 2011 eröffnete Hotel mit 62 Zimmern steuerrechtlich nicht als Zweckbetrieb anerkennen. „Wir hätten gerne weitergemacht und hoffen auf ein Umdenken, damit wir im Ausbildungshotel in Zukunft weiter im Sinne der Inklusion von Menschen mit Behinderung arbeiten können“, sagt 2016 der damalige BFW-Geschäftsführer Manfred Geier bei der Schließung.

Die steuerlichen Probleme sind aber inzwischen offenbar gelöst. „Abschließend geklärt“, betont jetzt der neue Hotelchef Kurzawa, der aus der Branche kommt.

Derzeit wird in der 8. und 9. Etage des Hochhauses umgestaltet. Vieles aus der Einrichtung soll jedoch übernommen werden. „Das ist zeitloses Design“, so Kurzawa. Die Räume wurden seit der Schließung des Hotels auch genutzt, für interne Bedürfnisse des BFW, wie etwa Feiern. Nicht geändert hat sich auch der grandiose Ausblick von den Hotelräumen im Hochhaus auf die Alpen. „Das ist ein Alleinstellungsmerkmal“, freut sich Kurzawa. Zimmer gebucht werden können übrigens ab der Eröffnung über eine eigene Homepage mit einem Besucherportal im Internet.

Das Haus wurde ab seiner Eröffnung gut angenommen. „Wir hatten die Buchung gerade erst frei geschaltet, da waren wir schon voll belegt. Und das innerhalb von 24 Stunden“, freute sich im Jahr 2011 die damalige Hotelleiterin Stefanie Thierer. Im BFW wurde eine zweijährige Ausbildung für Hotelfachleute und Hotelkaufleute angeboten. „Wir orientieren uns natürlich auch am Arbeitsmarkt“, so BFW-Geschäftsführer Geier damals. „Und Kräfte für die Gastronomie werden derzeit gerade in Oberbayern gesucht. Gute Chancen also für unsere Absolventen.“

Die Zimmerpreise waren nicht günstiger als entsprechende Angebote im Umfeld. „Wir wollen Konflikte mit anderen Hotels in der Umgebung vermeiden“, hieß es damals. Das galt auch für die Bar, die mit Rücksicht auf die örtliche Gastronomie nur für Hotelgäste zugänglich war.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Münchner Straße wieder befahrbar - warum es jetzt plötzlich schnell ging
Die Autofahrer werden aufatmen. Endlich wieder freie Bahn, die Arbeiten in der Münchner Straße sind fertig.
Münchner Straße wieder befahrbar - warum es jetzt plötzlich schnell ging
Nach Einbruchserie in Vaterstetten: Täter erbeuten wieder Goldschmuck
Ende vergangenen Jahres ereignete sich in Vaterstetten eine unheimliche Einbruchsserie. Geht das jetzt wieder los?
Nach Einbruchserie in Vaterstetten: Täter erbeuten wieder Goldschmuck
Nach wilder Flucht mit Auto über Verkehrsinsel und gegen Hydrant geschleudert
Als er die Polizisten sah, gab der Mann am Steuer Gas. Bis ihm plötzlich ein Hydrant im Weg war...
Nach wilder Flucht mit Auto über Verkehrsinsel und gegen Hydrant geschleudert
Nichts für die Tonne: Aktivisten gegen Essensverschwendung im Landkreis
Im Landkreis werden jeden Tag Unmengen Lebensmittel weggeworfen – das muss nicht sein. Mit Facebook-Gruppen, Apps und der Tafel retten Landkreisbewohner Essen. 
Nichts für die Tonne: Aktivisten gegen Essensverschwendung im Landkreis

Kommentare