Nach einem Blitzeinschlag waren am Sonntagabend in Kirchseeon und Teilen von Ebersberg 2000 Haushalte ohne Strom.

Stromausfall in Kirchseeon

Blitz legt 2000 Haushalte lahm

  • schließen

Kirchseeon/Ebersberg - Kurz vor 21 Uhr ging am Sonntag das Licht aus: Ein Blitzeinschlag hatte in Kirchseeon und in Teilen von Ebersberg 2000 Haushalte lahmgelegt. Ärgerlich für die Fußballfans, die das Spiel Ungarn gegen Belgien im Rahmen der Europameisterschaft sehen wollten. 

Erst um 22.15 Uhr hörte es auch in Grafing wieder zu "schneien" auf. Denn auch dort gab es keinen Fernsehempfang mehr. Der Pressesprecher der Bayernwerke, Maximilian Zängl, berichtete auf Anfrage der Ebersberger Zeitung, dass eine Netzüberlastung in Folge eines Blitzeinschlages zu dem Ausfall geführt habe. 

Der Service-Trupp der Bayernwerke sei sofort ausgerückt, habe den Fehler gesucht und dann nach und nach die verschiedenen Abschnitte wieder zugeschaltet. Bis alles wieder funktioniert habe, seien eineinhalb Stunden vergangen. "Das ist ein sehr guter Wert", so Zängl. Er verstehe aber den Ärger der Fußballfans. Betroffen gewesen seien überwiegend Haushalte in Kirchseeon, aber auch Aßlkofen, Egglsee, Vorder- und Hintereggelburg.       

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urlaubszeit ist Stauzeit
Ferienzeit ist Bauzeit. Das gilt vor allem für Arbeiten an den Straßen. Die größten Verkehrsbehinderungen in den kommenden Wochen wird es wohl an der B 304 in Höhe …
Urlaubszeit ist Stauzeit
Servus, altes Haus!
Wehmut, Teil 1: Beim allerletzten Sommerfest in der alten Grundschule Karl-Sittler-Straße in Poing-Süd haben Schüler, Lehrer und Eltern offiziell Abschied genommen. Am …
Servus, altes Haus!
Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Zwei Bürgerbegehren beschäftigen derzeit die Schwabener besonders. Ein Infoabend am Donnerstag soll etwas mehr Klarheit bringen.
Diskussion um Hallenbad spitzt sich zu
Graue Wolken im Kopf
Wenn Jugendliche in der Pubertät launisch werden, kann auch eine ernst zu nehmende Depression dahinter stecken. Laut einer Studie sind zwischen drei und zehn Prozent …
Graue Wolken im Kopf

Kommentare