Umfahrung: Die Debatte geht weiter

  • schließen

Kirchseeon - Die Kirchseeoner SPD ruft zur Zusammenarbeit auf und sieht immer noch Chancen für die Verwirklichung der neuen Straße.

Das Interesse war groß: Mehr als 100 Teilnehmer kamen zur SPD-Veranstaltung zum Thema B 304-Umfahrung nach Egl-harting. SPD-Bundestagsabgeordneter Ewald Schurer erklärte die Situation nach der Einstufung der Südumfahrung Kirchseeon im Bundesverkehrswegeplan „nur“ in den weiteren Bedarf und rief zur Abgabe einer Stellungnahme im laufenden Verfahren auf. Die von der SPD im Vorfeld erneut in die Diskussion gebrachte „ortsnahe“ Umfahrungsvariante spielte keine Rolle mehr.

„Wir werden gar nicht so viele Straßen bauen können, wie wir Verkehrsprobleme haben“, gab sich Schurer skeptisch. Er setzt unter anderem auf Alternativen, wie den Ausbau des ÖPNV. Dennoch will der Abgeordnete das Projekt einer Umfahrung nicht aufgeben. Es sei nämlich nach seiner Ansicht möglich, mit neuen Konzepten in den nächsten Jahren innerhalb des bis 2030 laufenden Bundesverkehrswegeplans nach oben zu klettern. „Das hat es schon gegeben.“ Notwendig sei dafür allerdings eine breite Zustimmung vor Ort. Laut Schurer hätte nämlich die aktuelle Südtrasse eine gute Chance auf Umsetzung gehabt, wäre man sich in Kirchseeon einig gewesen. Schurer rief deshalb zur Zusammenarbeit auf. Nach den Zerwürfnissen in der Bevölkerung während der heftig geführten Debatte, die sogar Kindergeburtstage und Hochzeiten beeinträchtigt habe, solle man sich jetzt für den gemeindlichen Frieden die Hände reichen und in die Augen schauen. „Wir sind nicht im Wilden Westen“. Die Parteien sollen nochmals einen Dialog eröffnen. Schurer schlägt zudem einen Arbeitskreis oder einen Beirat mit Vertretern aller Gruppen vor, vielleicht unter Moderation eines Fachmanns. Schurer: „Wir sind nicht in der Situation wie früher die Nato und die Sowjetunion.“ Alle Möglichkeiten sollten diskutiert werden. Auch eine Neubetrachtung einer Nordumfahrung sei denkbar.

Der Vorschlag eines Moderators für eine Arbeitsgruppe brachte Wolf Petzold dazu, zu fragen: „Haben wir den keinen hier drinnen, der das übernehmen könnte.“ Gemeldet hat sich aber niemand.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zornedinger Asyl-Container: Helfer fordern Notfalltelefon
Zorneding  - Sowohl Strom als auch Heizung sind am vergangenen Wochenende in den Asylcontainern in Zorneding am Bahnhof ausgefallen. Inzwischen läuft wieder alles. Aber …
Zornedinger Asyl-Container: Helfer fordern Notfalltelefon
Schock bei den Grafinger Pfadfindern: Komplette Ausrüstung verbrannt
Grafing - Die Grafinger Pfadfinder sind schockiert: Ihre gesamte Ausrüstung ist bei dem Brand eines Bauernhofs im Grafinger Ortsteil Gasteig am Freitagabend vernichtet …
Schock bei den Grafinger Pfadfindern: Komplette Ausrüstung verbrannt
„Depp vom Amt“ kostet 1500 Euro: Beleidigung gegen Ebersberger Regierungsrat
Markt Schwaben – Er soll einen Beamten der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Ebersberg beleidigt haben. Darum musste der streitbare Besitzer der Sägmühle in …
„Depp vom Amt“ kostet 1500 Euro: Beleidigung gegen Ebersberger Regierungsrat
Nach Bauträger-Frechheit: Ebersberg stemmt sich gegen Wildwuchs
Ebersberg - Der Richardisweg in Ebersberg ist ein kleiner Durchstich vom Sarreiterweg zum Klostersee. Er verläuft parallel zur viel befahrenden Eberhardstraße und wird …
Nach Bauträger-Frechheit: Ebersberg stemmt sich gegen Wildwuchs

Kommentare