+
Der Postkasten von  Eckart Zeller bleibt in den letzten Wochen oft leer. 

Ärger mit der Post

Kirchseeon: Pakete vor der falschen Türe

  • schließen

Falsch zugestellt! In Kirchseeon landen bestellte Pakete seit Wochen vor den falschen Haustüren. Die Post kündigt an, das Problem zu lösen. 

Kirchseeon – So wie Eckart Zeller aus Forstseeon (Kirchseeon) geht es einigen in seiner Nachbarschaft. Seit Wochen kommen bestellte Pakete immer wieder an einem ganz anderen Ort in der Marktgemeinde an – nur nicht bei ihnen zu Hause, obwohl sie die richtige Adresse angeben haben.

Der Grund: Ein Paketfahrer der Post verwechselt die Adressen. Anstelle nach Forstseeon zu liefern, wo Eckart Zeller wohnt und was auch auf den Paketen steht, bringt der Bote die Ware in die Forstseeonerstraße. Die aber ist in einem anderen Ortsteil, in Kirchseeon.

Das Problem, dass Pakete die von der Deutschen Post falsch geliefert werden, und nicht immer in Forstseeon landen, kennt auch Angelika Geiger. Mit den Briefen klappe es, mit den Päckchen nicht immer, sagt sie. Die Pakete landen also häufig vor den Haustüren in der Forstseeonerstraße, zum Staunen derer, die dort wohnen. Eckart Zeller sagt, dass er regelmäßig seine Pakete bei einer Familie in Kirchseeon abholen müsse, die seine Pakete ungewollt bekomme. Es entstünde ein richtiges kleines privates Postunternehmen, sagt er und lacht. Aber wirklich lustig findet er die Sache nicht. In zahllosen Beschwerde-E-Mails an die Post schildert der Forstseeoner seinen Frust – aber auch seine Sorge:

Weil die Pakete vor die falsche Haustüre abgestellt werden, befürchtet er einen möglichen Diebstahl. Denn: Vor seinem Haus in Forstseeon hat Zeller eine sogenannte Paket-Abstellgarage, die der DHL-Bote öffnen und die Ware sicher hineinstellen könne. Dafür gebe es einen eigenen Vertrag. Da für die Adresse Forstseeonerstrasse kein Garagenvertrag mit DHL bestehe, handele der Bote vertragswidrig, schreibt Zeller an die Post. Und: „Bitte erklären Sie mir für dieses Scenario den Haftungsübergang.“

Post kündigt „personelle Umsetzung“ an

Über die Antwort des Unternehmens kann Zeller nur den Kopf schütteln: Wie Sie uns mitteilen, wurde Ihre Sendung durch unseren Zusteller an einem nicht geeigneten Ort abgelegt. Und: Es werde Besserung gelobt. Mitte März war das. Doch passiert sei nichts, sagt Zeller. Also erneute E-Mails: „Ihr Zusteller ist beratungsresistent. Er wurde vom Bewohner der Adresse in der Forstseeonerstrasse in der Vergangenheit bereits persönlich angesprochen.“

Auf Anfrage der Ebersberger Zeitung bei der Deutschen Post teilt das Unternehmen mit, das Problem mit Nachdruck zu beheben. „Wir entschuldigen uns in aller Form“, sagt ein Sprecher. Und: Es sei tatsächlich das Problem eines einzelnen Postzustellers, das bekannt sei und das schnell behoben werde. Es wird noch in diesen Tagen eine „personelle Umsetzung geben“, sagt der Sprecher. Heißt: DHL wird wohl die Zusammenarbeit mit dem Boten beenden. Um sicher zu gehen, dass die Kunden in Forstseeon zukünftig zufrieden sind und die Pakete richtig ankommen, verspricht DHL einen „Qualitätsmanager“ in den Ort zu schicken und mit den Betroffenen zu sprechen, auch mit Eckart Zeller; der ist jetzt zuversichtlich. 

Ärger mit der Post ist nicht neu in Kirchseeon. 2016 kamen Briefe zum Teil nicht an, Pakete meistens verspätet. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar
Betrunken und auf funkender Felge heimwärts
Er war selbst von einem „Plattfuß“ nicht aufzuhalten und das lag vermutlich an seiner Alkoholisierung: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag verursachte ein Mann kurz …
Betrunken und auf funkender Felge heimwärts
Grafinger Erfolg an Siebentausender in Pakistan
Drei Jahre lang hatte es kein Bergsteiger auf den 7027 Meter hohen Spantik im pakistanischen Karakorumgebirge geschafft – nun gelang es als Ersten dem Grafinger Thorsten …
Grafinger Erfolg an Siebentausender in Pakistan
Wahlwerbung: AfD ärgert sich - Polizei ermittelt
Im Landkreis Ebersberg sprießt die Parteiwerbung. In welcher Kommune die CSU richtig stark wirbt und wieso die AfD richtig sauer sein dürfte. 
Wahlwerbung: AfD ärgert sich - Polizei ermittelt

Kommentare