Claus-Peter Olk, Chef des Rosenheimer Straßenbauamts.

Kirchseeoner Umfahrung: Friss oder stirb!

Kirchseeoner - Schwerer Tobak für Kirchseeons Gemeinderäte: In Sachen Umfahrung geht es jetzt nach dem Motto „Friss, oder stirb“. Und gefressen werden müsste die weiträumige Südumfahrung, soll es überhaupt eine Verkehrsentlastung geben.

Claus-Peter Olk, Leiter des Rosenheimer Straßenbauamts, bestätigte die EZ-Interpretation, dass eine Nordumfahrung der Marktgemeinde vom Tisch ist und als realistische Option nur die sogenannte „weiträumige Südumfahrung“ in Frage kommt. „Da haben Sie wohl Recht“, sagte Olk, ohne noch viel Rücksicht auf diplomatische Rhetorik zu nehmen. Schließlich gehe es ja bei einer Planung nicht nur um den verkehrlichen Nutzen. „Die Wirtschaftlichkeit spielt ja auch noch eine Rolle.“ Und Fakt ist eben, dass die weiträumige Südumfahrung, die das Staatliche Bauamt mit einer weiter nach Norden verschobenen Nordtrasse aktuell geprüft hat (wir berichteten), sich als die mit Abstand kostengünstigste Variante unter all den sechs diskutierten Planspielen herausstellte.

Olk betonte: „Wir wollen eine Trasse, die auch realistische Chancen hat.“ Es nütze Kirchseeon nichts, wenn der Gemeinderat „auf einer Maximalforderung beharrt oder irgend eine andere Konsenslösung innerhalb des Ratsgremiums favorisiert“.

Für Olk ist die Haltung seiner Behörde bei einer Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans dagegen schon klar: Eine Nordumfahrung hätte wegen der dortigen FFH-Gebiete schon in der Vergangenheit nie eine Chance gehabt. „Wir werden eine Südumgehung befürworten und wir erachten eine solche auch für notwendig“, beschrieb Olk die Marschroute seines Amtes. Den Knackpunkt erläuterte Olk so: Realistisch sei eine Einstufung des Kirchseeoner Projekts in den wichtigen vordringlichen Bedarf eines neuen Straßenausbauplans nur, wenn Amtsmeinung und Gemeinderatsvotum deckungsgleich seien. Doch damit noch nicht genug: Olk erwartet von den Gemeinderäten zudem, dass sie sich schon „bis Jahresmitte klar positionieren“. Dies sei auch möglich und zumutbar. Denn die Diskussion über eine Umgehung sei in der Marktgemeinde „ja nicht neu“.

Einer doch schon so frühen Entscheidung redet Olk das Wort, obwohl in Berlin frühestens 2015 ein neuer Bundesverkehrswegeplan beschlossen wird. Denn vor dieser politischen Entscheidung werde wohl der Bund quasi als administrative Vorarbeit schon vorher den Freistaat fragen, welche Verkehrsprojekte vordringlich seien. Für Kirchseeon bedeute das, dass dann das Straßenbauamt auf die Gemeinde zugehen werde. Laut Olk wird „zu diesem Zeitpunkt X“ dann nicht mehr viel Spielraum sein.

Bürgermeister Udo Ockel (CSU) hat sich bereits nach der Gemeinderatssitzung am vergangenen Montag skeptisch gezeigt, was ein eindeutiges Votum des Gemeinderats betrifft. Denn: „Ich habe da so meine Zweifel, dass es eine hundertprozentige Mehrheit geben wird.“ Dann aber könne dem gemeindlichen Votum „die Power fehlen“, orakelte der Gemeindechef. Das bestätigte Olk indirekt. Vordringlich sei „auf alle Fälle ein Mehrheitsbeschluss“. Dass größtmögliche Einigkeit in der Waagschale schwer wiegen könne, spiele sich dann auf der politischen Ebene ab. „Es kann sein, dass sich politische Kräfte mit dem Argument, wie satt oder dünn ein Mehrheitsbeschluss gefasst wurde, gegenseitig ausspielen.“ Eine möglichst breite Mehrheit sei „also förderlicher“, sagte Olk.

Von Eberhard Rienth

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Die Stellplatzsituation in Markt Schwaben ist unzureichend. In vielen Siedlungen gibt es zu wenig Platz für Pkw.  Mit einer neuen Satzung will der Gemeinderat das …
Ein paar Ideen, aber keine Lösung
Umweltbewusst bis in den Tod
Nach dem Tod noch etwas für die Umwelt tun: Geht das überhaupt? Manfred Zoss (56) aus Ebersberg hat darauf eine Antwort gefunden. Er produziert voll biologisch abbaubare …
Umweltbewusst bis in den Tod
Maximilian aus Ebersberg
Zufrieden und glücklich: Familie Ciurak aus Ebersberg strahlt. Dazu hat sie auch allen Grund. Maximilian ist da, nach Solomia das zweite Kind von Alla Budnichenko-Ciurak …
Maximilian aus Ebersberg
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen
„Unter 500 Euro pro Quadratmeter bekommt man in Moosach kaum etwas“: Bürgermeister Eugen Gillhuber und der Gemeinderat wollen das ändern. Sie wollen, dass junge …
Moosach will Bauland für Einheimische schaffen

Kommentare