+
Kathrin Alte, CSU-Bürgermeisterkandidatin in Anzing, mit Alt-Bürgermeister Richard Hollerith.

Nominierungsversammlung

100 Prozent: Kathrin Alte (CSU) soll Anzinger Bürgermeisterin werden

Mit größtmöglicher Geschlossenheit hat der CSU-Ortsverband Anzing die Nominierungen für die Kommunalwahlen 2020 vorgenommen: Mit 100 Prozent Zustimmung wurde Kathrin Alte als Bürgermeisterkandidatin nominiert.

Anzing - Altbürgermeister Richard Hollerith schlug die 40-jährige Mutter von zwei Kindern den Mitgliedern vor: Bürgernähe, Sympathie, Kompetenz, Überparteilichkeit und Glaubwürdigkeit seien die Kriterien für einen guten Bürgermeister und bei Kathrin Alte sehe er all dies erfüllt.

Kathrin Alte, die seit 2016 Ortsvorsitzende der CSU Anzing ist, betonte dass es für sie eine Ehre sei, sich für ihren Heimatort zu engagieren. Sie stellte neben ihrem beruflichen Werdegang – aktuell ist sie Referentin der Landtagspräsidentin Ilse Aigner und leitet das Referat für Onlinekommunikation im Bayerischen Landtag - auch ihr ehrenamtliches Engagement als Pfarrgemeinderätin oder Schulweghelferin vor. 

„Anzing muss Anzing bleiben“

„Anzing muss Anzing bleiben“, skizzierte sie die Aufgaben des künftigen Gemeinderats und nannte das intakte Vereinsleben, die Handwerks- und Gewerbebetriebe, die landwirtschaftlichen Betriebe und vor allem das gute Miteinander im Ort als „Aktivposten“, die zu unterstützen gelte. Auf der anderen Seite müsse das Wachstum, das alle Gemeinden im Umkreis von München treffe, gemeinsam mit den Bürgern gestaltet werden. Dies betreffe insbesondere die Themen Wohnen, Bau und Verkehr, aber auch das Thema Ausbau der Kinderbetreuung.

Als weitere Schwerpunkte sah sie eine verbesserte Kommunikation, die Stärkung der interkommunalen Zusammenarbeit und eine solide Finanzpolitik für die Gemeinde. „Wir müssen begrenzte finanzielle Spielräume“, so Alte. Sie sprach auch an, dass sie aktuell dem Anzinger Gemeinderat nicht angehöre, verwies dabei auch auf ihr langjähriges Engagement als Gemeinde- und Kreisrätin an ihrem früheren Wohnort und ihre politische Erfahrung aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit.

Gemeinderatsliste vorgestellt

All die Aufgaben, die in Anzing anstehen, könnten nur erfüllt werden, wenn es neben der Bürgermeisterkandidatin auch starke Kandidatinnen und Kandidaten für den Gemeinderat gebe. Deshalb, so Alte, sei sie sehr stolz darauf, dass heute auch die Gemeinderatsliste vorgestellt werden könne und sie dankte insbesondere CSU-Fraktionssprecher Rupert Strasser, JU-Ortsvorsitzenden Thomas Schmitt und dem Vorstand der CSU Anzing, für die reibungslose Zusammenarbeit.

Lesen Sie auch: Zorneding ruft den Klimatotstand aus

Es sei nicht selbstverständlich, dass sechs amtierende Gemeinderäte weiter machten und ihr als neuer Kandidatin mit ihrer Erfahrung und Sachkompetenz zur Seite stünden. Die Liste sei eine gute Mischung aus Alteingesessenen, „Zugroasten“, Frauen und Männern, Jungen und Erfahrenen sowie zahlreicher Berufsgruppen. „Da ist für jeden etwas dabei“, betonte Kathrin Alte. Alle Kandidaten stellten sich im Anschluss vor. Die Abstimmung zeigte die große Geschlossenheit: Kathrin Alte wurde einstimmig gewählt, ebenso auch die Gemeinderatsliste.

Gemeinderatsliste der CSU Anzing:  Kathrin Alte Rupert Strasser Bernhard Haimmerer Martin Kandler Josef Reither Josef Niederreiter Bernhard Hollerith Barbara Stadler Thomas Schmitt Cathrin Delbrouck Timo Lindemann Martin Haimerl Jürgen Muth Inge Winkelkötter Manuel Eichelseder Felizitas Bauer.

Auch interessant: Frontal gegen Baum: Frau (69) schwer verletzt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber kommt auch in der Peripherie gut an
Das amerikanische Billig-Transport-Unternehmen Uber funktioniert auch am Rade der Stadt. Das Pilotprojekt im Münchner Osten ist ein voller Erfolg.
Uber kommt auch in der Peripherie gut an
Chef der Landtags-FDP will in den Ebersberger Kreistag
Mit Alexander Müller, Susanne Markmiller und dem Fraktionsvorsitzenden der FDP im Landtag, Martin Hagen, an der Spitze ziehen die Liberalen in den Wahlkampf.
Chef der Landtags-FDP will in den Ebersberger Kreistag
Dieses Projekt verändert Ebersberg
Wie wird die Ebersberger Innenstadt in zehn Jahren aussehen? Deutlich anders, das scheint festzustehen. Ein Areal mitten in der Stadt wird entwickelt.
Dieses Projekt verändert Ebersberg
Weil die Schulden drücken: Ebersberg sucht dringend Gewerbesteuerzahler
Die Schulden der Stadt Ebersberg wachsen weiter. Die Kommune sucht dringend neue Gewerbesteuerzahler.
Weil die Schulden drücken: Ebersberg sucht dringend Gewerbesteuerzahler

Kommentare