+
Der Ebersberger Krippenbauer Franz Kisters gestaltet den ersten Krippenweg in der Kreisstadt. 

50 Ausstellungsplätze in der Weihnachtszeit

Kreisstadt bekommt Krippenweg

Ebersberg – Das gab’s noch nie in der Kreisstadt: Beim ersten Ebersberger Krippenweg können rund 50 private und öffentliche Krippen bewundert werden.

Der Bund der Selbständigen (BDS) hat für eine neue Idee den Ebersberger Krippenbauer Franz Kisters begeistert. Und „der Kisters Franz“, wie ihn in Ebersberg alle nennen, hat auf Anhieb etwa 50 Ausstellungsplätze für Krippen „aufgetrieben“.

Vom ersten Adventswochenende bis zum verkaufsoffenen Sonntag am 3. Januar 2016 werden Ladengeschäfte, öffentliche und gemeinnützige Einrichtungen sowie die katholische Kirche etwa 50 verschiedene Krippen ausstellen. Eine Broschüre führt zu den einzelnen Krippen und lobt zugleich ein Gewinnspiel aus. Hauptgewinn: Eine Original-Franz-Kisters-Krippe im Wert von 400 Euro.

Kisters: „Die Bandbreite unserer Krippen reicht von der Miniatur-Krippe in einer Streichholzschachtel bis zur Stadt-Krippe, die mehrere Quadratmeter einnimmt. Wir zeigen die altehrwürdige Osterrieder Krippe ebenso wie ganz moderne Umsetzungen des Themas Weihnachtskrippe. Vertreten sind Krippen aus der ganzen Welt.“

In vielen privaten Speichern und Kellern lagern ganz besondere Schmuckstücke. Viele dieser oft sehr alten Familienkrippen stellen die Besitzer für den Ebersberger Krippenweg leihweise zur Verfügung. Kisters: „Wer seine private Krippe einmal der Öffentlichkeit zeigen möchte, darf sich gern bei mir melden. Mit jeder Krippe wird der Ebersberger Krippenweg vielfältiger und besonderer.“ Franz Kisters ist unter Tel. (080 92) 219 53 oder (0170) 583 58 85 erreichbar.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einige Fragen bleiben offen
Gut 350 Besucher aus Poing und der Umgebung sind am Freitag zum Infotag Geothermie und Erdbeben in die Dreifachturnhalle gekommen. Dort haben sie umfassende …
Einige Fragen bleiben offen
Dubiose Anrufe 
Männer, die wissen wollen, ob Geld und andere Wertgegenstände im Haus sind, rufen derzeit bei Bürgern im Dienstbereich der Polizeiinspektion Poing an. Sie geben sich als …
Dubiose Anrufe 
Aurora Selina aus Forstinning
Inés Nierling und Roberto Ohlweila de Nierling aus Forstinning sind überglücklich. In der Kreisklinik Ebersberg kam am 24. November ihre dritte Tochter gesund und munter …
Aurora Selina aus Forstinning
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner
„2100 Schüler, den Ort zerreißt’s. Das ist zu viel für uns“: Noch ist nicht einmal die Standortfrage genau geklärt, da melden sich bereits Gegner einer möglichen …
Berufsschule in Grafing-Bahnhof: Aufschrei der Anwohner

Kommentare