Der Sturz, 1997 von Josef Kardinal gemalt.

Kunstmaler Josef Kardinal ist tot

Zorneding - Er war in der Kunstszene eine Persönlichkeit, und seine Kreativität als Maler machte ihn weit über die Grenzen seiner Heimat Zorneding bekannt. Am 2. Juli starb Josef Kardinal im Alter von 73 Jahren.

Geboren am 3. März 1937 in Hollowing bei Marienbad, erlitt Kardinal schon als Kind das Schicksal der Heimatvertreibung. Mit seinen Eltern verschlug es ihn 1946 nach Zorneding, wo sein Vater als Malermeister eine Existenz aufbaute. So war auch der Beruf des Sohnes, der im elterlichen Betrieb seine Lehre absolvierte, vorgezeichnet. Josef Kardinal, dessen künstlerische Neigung schon früh erkennbar war, beschränkte sich zunächst weitgehend auf das Handwerkliche. Er legte erst einmal die Meisterprüfung ab. Danach folgte die Heirat mit Anna Hirschbeck. Aus dieser Verbindung gingen die Söhne Christian und Henry sowie die Tochter Angelika hervor. 1963 übernahm Kardinal den elterlichen Betrieb.

Drei Jahre danach folgte das Studium an der Akademie für Bildende Künste in München, das er nach sechs Jahren abschloss. Nach einem schweren Arbeitsunfall 1980 musste Kardinal seine handwerkliche Betätigung einstellen. Er erarbeitete sich einen Namen als Künstler. Ehrungen und Auszeichnungen blieben nicht aus. Darunter die Verleihung des Kunstpreises der Sudentendeutschen Landsmannschaft 2009. Am Freitag nimmt Zorneding Abschied von einem bliebten und geachteten Bürger. Nach dem Gottesdienst um 10.30 Uhr wird Josef Kardinal im Gemeindefriedhof beerdigt.

Von Werner Hubert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Risiko Weiher
Den Weiher in Poings Sportzentrum, direkt an Spielplatz und Umkleidekabinen, sehen viele als Gefahr. Die Stimmen, dass der Teich weg soll, werden lauter.
Risiko Weiher
Pfarrverband Gelting-Finsing will’s wissen
Wie soll die Kirche der Zukunft aussehen im Pfarrverband Gelting-Finsing? Eine Umfrage unter allen Bürgern soll Antworten bringen. 
Pfarrverband Gelting-Finsing will’s wissen
Attraktiv bis zum Kollaps
Alles verstopft hieß es während des Bahn-Warnstreiks auch in Markt Schwaben. Dass die Gemeinde dringend ein Verkehrskonzept braucht, ist aber schon viel länger bekannt. 
Attraktiv bis zum Kollaps
Kirchseeoner Bahnhof unter Strom
Grundsätzlich sind alle dafür, die Frage ist nur, wie der Vorschlag umgesetzt werden kann. Es geht um Ladestationen für Elektromobile am Bahnhof in Kirchseeon. 
Kirchseeoner Bahnhof unter Strom

Kommentare