Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“

Polizei über Malina-Gutachten: „Es gibt unterschiedliche Ergebnisse“
Läuft mit gutem Beispiel voran: Chefarzt Martin Schmidt beim Joggen. Foto: Föll

Bewegt euch!

Landkreis - Chronischer Stress kann zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems bis hin zum Herzinfarkt führen. Was man dagegen tun kann, ist Thema der Herzwoche mit Vorträgen am Montag, 7. November, in der Kreisklinik Ebersberg.

Wir sprachen im Vorfeld mit dem Kardiologen und Chefarzt der Inneren Medizin, Martin Schmidt.

-Was verursacht dem Herzen Stress?

An erster Stelle wären so genannte Zivilisationskrankheiten wie etwa Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Adipositas und Arteriosklerose zu nennen. Sie sind meist die Folge falscher Ernährung und Bewegungsmangel und führen langfristig gesehen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dasselbe gilt für Rauchen sowie chronischen Stress, beispielsweise am Arbeitsplatz. In den 1950er und 1960er Jahren bezeichneten die Medien Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems bei Führungskräften als „Managerkrankheit“. Man fand jedoch heraus, dass es nicht das hohe Arbeitspensum war, was krank machte, sondern das Gefühl der Überforderung und die Angst, Dinge nicht zu schaffen - letztendlich also psychischer Stress. Oft geht chronischer Stress mit falscher Ernährung und Bewegungsmangel einher.

-Wie wirken sich diese Erkrankungen und Dauerstress auf das Herz aus?

Im Körper werden Prozesse in Gang gesetzt, die über Jahre hinweg zum Herzinfarkt führen können: Bei Diabetes und Adipositas kommt es zu Stoffwechselstörungen. Blutzuckerverbrennung und Fettstoffwechsel funktionieren nicht mehr, wie sie sollten. Durch die permanente Ausschüttung von Stresshormonen kann es zu Störungen des vegetativen Nervensystems und somit des Stoffwechsels kommen. Die Folgen sind cholesterinhaltige Ablagerungen - sogenannte Plaques - an den Blutgefäßwänden. Es kommt zu einer zunehmenden Verengung der Blutgefäße, auch Arteriosklerose genannt. Dadurch bekommt das Herz nicht mehr genügend Sauerstoff und Nährstoffe. Die Folge ist eine Abnahme der Pumpleistung des Herzmuskels. Einer der Plaques kann zudem einreißen und durch Blockierung eines Herzkranzgefäßes einen akuten Herzinfarkt verursachen. Erhöhter Blutdruck kann ebenfalls eine Folge von Stress sein. Letzterer ist deswegen so gefährlich, weil das Herz durch den Druck mehr leisten muss. Die Belastung führt zu einer Verdickung der linken Herzkammer-Wand, die Durchblutung des Herzmuskels wird gestört.

-Können auch vorübergehende Stresssituationen zu Schäden am Herz führen?

Selten, selbst wenn das Herz in manchen Situationen weh tut. Bei einer Stresskardiomyopathie, auch Broken-Heart-Syndrom genannt, kann der oder die Betroffene - zu 90 Prozent Frauen - typische Anzeichen eines Herzinfarkts zeigen. Durch die plötzlich hohe Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin werden Herzmuskelzellen geschädigt, was sich auf die Funktion des Herzens auswirken kann. Das EKG ähnelt dann oft dem eines Herzinfarkt-Patienten, der Blutdruck ist erhöht, und auch das Troponin, ein Eiweiß-Komplex, der bei Schädigungen der Herzmuskelzellen freigesetzt wird, kann erhöht sein. Ob es sich tatsächlich um einen Herzinfarkt handelt, lässt sich erst bei der Katheter-Untersuchung feststellen. Dort zeigt sich bei einer Stresskardiomyopathie, dass die Gefäße unauffällig sind. Trotzdem muss der Patient blutdrucksenkende Medikamente einnehmen und zur Überwachung einige Tage in der Klinik bleiben.

-Wie kann man Herzerkrankungen entgegenwirken?

Zum einen durch Sport. Studien zeigen, dass mäßiger Ausdauersport wie etwa Joggen, Radfahren, Schwimmen oder Nordic Walken das Risiko für einen Herzinfarkt deutlich senkt. Ich empfehle fünfmal wöchentlich eine halbe Stunde. Die Blutgefäße werden dadurch elastischer, es lagert sich weniger Plaque ab, Blutzuckerverbrennung und Fettstoffwechsel werden angeregt. Anfänger sollten sich jedoch vorab vom Hausarzt beziehungsweise Kardiologen untersuchen und beraten lassen, welche Sportart und welches Pensum für sie geeignet sind. Auch Bluthochdruck und Vorhofflimmern lassen sich durch Sport ausgleichen. In Kombination mit Kräftigungsübungen für die Körpermuskulatur lassen sich so ein stabiles Gesamt-Körpersystem erreichen und das allgemeine Wohlbefinden steigern. Sport wirkt außerdem Depressionen entgegen, weil sogenannte Glückshormone - Serotonin, Dopamin, Endorphine und andere - ausgeschüttet werden.

-Dürfen auch Menschen mit Herzerkrankungen Sport treiben?

Nach einem Herzinfarkt empfehlen wir das sogar. In der Reha-Klinik erhalten die Patienten professionelle Anleitung, und die Belastungsgrenzen werden gemessen, um eine Überforderung zu vermeiden. Patienten mit Herzrhythmusstörungen, bei denen eine Ablation vorgenommen wurde, können wieder Sport treiben, sobald die Zugänge für die Katheter verheilt sind. Das ist in der Regel nach zirka einer Woche der Fall. Nur bei einer Herzmuskelentzündung ist Sport untersagt, bis die Infektion vollständig abgeheilt ist.

-Was erwartet die Besucher der Herzwoche?

Unsere Experten informieren ausführlich zu Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Präventionsmöglichkeiten, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten in der Kreisklinik Ebersberg. Auch die Psychosomatik wird eingebunden sein.

Das Gespräch führte

Sybille Föll.

Auch interessant

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Brotzeit-Brettl "Spatzl"</center>

Brotzeit-Brettl "Spatzl"

Brotzeit-Brettl "Spatzl"
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Meistgelesene Artikel

Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Es geht also doch: Die bislang total gesperrten Bahnübergänge in Grafing werden ab sofort für Fußgänger wieder geöffnet. Damit reagiert das Landratsamt auf den …
Bahnübergänge  in Grafing werden für Fußgänger geöffnet
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn
Der Gemeinderat Zorneding bildet eine Arbeitsgruppe zum Thema Lärmschutz an der Bahn. Vertreter aus allen Fraktionen wollen gemeinsam Lösungen erarbeiten. 
Zorneding: Gemeinsam für Lärmschutz an der Bahn
Keine Giftköder in Markt Schwaben
Die Warnung vor Giftködern hinter den alten Tennisplätzen am Hauser Weg  in Markt Schwaben war ein Irrtum. Das teilt die Polizei Poing mit. 
Keine Giftköder in Markt Schwaben
Jakob aus Glonn
Jakob ist eine kleine Schlafmütze. Er lässt sich gar nicht gerne aus dem Land der süßen Träume zurückholen. Der niedliche Bub ist das erste Kind von Bettina Schuster und …
Jakob aus Glonn

Kommentare