Martha Stark, die neue Leiterin des Rettungsdienstes. kn

Vom Blaulicht zum Schreibtisch

Landkreis Ebersberg - Führungswechsel beim Rettungsdienst des BRK Ebersberg: Gerhard Müller, Leiter des Rettungsdienstes, ging in Ruhestand, seine Nachfolgerin ist Martha Stark.

Aus Interesse wurde ihre Berufung: Schon als junges Mädchen träumte Martha Stark davon, Krankenschwester zu werden und anderen Menschen zu helfen. Als die Entscheidung für eine Ausbildung unmittelbar bevorstand, entschied sie sich dann doch spontan erst einmal für den Beruf der Friseurin. Eine Krankenschwesterausbildung wäre damals nur in München möglich gewesen und die lange Fahrzeit in die „große Stadt“ schreckte sie ab.

1988 legte sie in ihrem Friseurhandwerk die Meisterprüfung ab und übernahm im Anschluss ihr eigenes Geschäft in Eglharting. Wieder eine spontan getroffene Entscheidung: 1994 begann sie sich ehrenamtlich beim Bayerischen Roten Kreuz zu engagieren. Vier Jahre später wechselte sie von ihrer Selbstständigkeit aus dem eigenen Friseursalon in die hauptamtliche Anstellung im Rettungsdienst. Bereits nach einem halben Jahr wurde ihr die Wachleitung der Rettungswache Ebersberg übertragen.

Zugleich als Vertretung des Rettungsdienstleiters Müller durfte sie bereits in all den Jahren an dessen Seite eine hohe Verantwortung für diesen Bereich übernehmen. Sie war federführend an der Einführung der Frühdefibrillation im Rettungsdienst sowie in der Breitenausbildung beteiligt. In dieser Zeit bildete Sie sich weiter und erhielt nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 2003 die Qualifikation zur Rettungsassistentin.

Jetzt ist Martha Stark für 37 hauptamtliche und ca. 60 nebenamtliche „Rettungsdienstler“ zuständig, hält die Verbindung zu den insgesamt 850 Ehrenamtlichen im Kreisverband, muss Ausgaben und Kosten im Blick behalten, das Netzwerk aus übergeordneten Dienststellen, der Rettungsleitstelle, den benachbarten Kreisverbänden, den Notärzten, den Krankenhäusern, den Arztpraxen sowie Behörden und (Hilfs)Organisationen wie Polizei, THW und Feuerwehr möglichst eng knüpfen.

Martha Stark ist sich der großen Fußstapfen bewusst, in die sie nach Gerhard Müller tritt: „Er hatte extrem hohe Anforderungen an den Standard, den wir bieten wollen. Das will ich so weiterführen. Auch für Neuerungen in der Ausbildungsqualität, -aktualität sowie der technischen Ausrüstung werde ich immer ein offenes Ohr haben.“

Eine große Maßnahme, die sie gerade beschäftigt, ist die Weiterqualifizierung der Rettungsassistenten zum neugeschaffenen Berufsbild Notfallsanitäter.

Den Tausch von Helm und Einsatzfahrzeug mit Schreibtischstuhl und Computer bereut sie nicht. Hat sie doch als Leiterin Rettungsdienst viele Möglichkeiten, den Rettungsdienst zu gestalten und vorwärtszubringen, „aber das Blaulicht fehlt mir schon, nach all den Jahren in denen ich ca. 14 000 Einsätze gefahren bin!“ gesteht Martha Stark lächelnd. ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Mehr geht fast nicht mehr“
Großer Andrang bei der Berufsinfo-Messe in Kirchseeon. Mehr als 50 Firmen werben um Auszubildende. Jugendliche können sich informieren.  
„Mehr geht fast nicht mehr“
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Das  König-Ludwig-Denkmal ist saniert, nun soll dort auch die häßliche verrostete Peitschenampel verschwinden. 
Zorneding: Rost-Ampel kommt weg
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Drei Lastwagen fahren auf der A99 bei Vaterstetten zusammen, ein Rettungshubschrauber und eine Fahrerkabine lassen zunächst nichts Gutes erahnen. Doch es geht anders …
Drei Lastwagen verunglücken auf A99 - Fahrer hat Riesenglück
Schwerer Lkw-Unfall mit glimpflichen Ausgang
Glimpflich verlief ein schwerer Lkw-Unfall am Donnerstag gegen 10 Uhr auf der A 99 in Höhe der Rastanlage Vaterstetten. Die Aufräumarbeiten dauerten jedoch mehrere …
Schwerer Lkw-Unfall mit glimpflichen Ausgang

Kommentare