Feierstunde für das Ehrenamt: von links Ingrid und Helga Garmaier (25 Jahre ehrenamtlich tätig), Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr, Landrat Robert Niedergesäß, Rudolf Kranwitter (40 Jahre), Gertraud Tauer (40 Jahre), Günter Obergrusberger (40 Jahre), Andreas Foerster (25 Jahre) Egmatings Rathauschef Ernst Eberherr, Katharina Foerster (25 Jahre), Frank Somborn (40 Jahre) und die beiden Bürgermeister Anton Ried und Georg Reitsberger aus Ebersberg und Vaterstetten. Foto: Stefan Rossmann

Landkreis ehrt seine Lebensretter

Ebersberg - Wenn man sie braucht, sind sie da. Die Helfer vom BRK opfern ihre Freizeit, um im Notfall zur Stelle zu sein. Einige schon seit Jahrzehnten. Höchste Zeit, dafür Danke zu sagen. Das übernahm Landrat Robert Niedergesäß.

275 Jahre an geballter Retter-Erfahrung haben sich vergangenen Donnerstag im Ebersberger Landratsamt zusammengefunden.

Eingeladen hatte Landrat Robert Niedergesäß (CSU) - um Danke zu sagen. Die acht BRK-Jubilare, die für ihre langjährigen Leistungen im Rettungsdienst ausgezeichnet wurden, seien Vorbilder für bürgerliches Engagement, dem in der Gesellschaft eine besondere Bedeutung zukomme, so der Landrat.

Ohne die Begleitung durch freiwillige Helfer wie das BRK oder die Feuerwehr könne kein Dorffest, keine kulturelle Veranstaltung oder ähnliches durchgeführt werden, so Niedergesäß.

„Mein ernstes und aufrichtiges Anliegen ist es, Ihnen für Ihr langjähriges Engagement und die geleistete Arbeit Danke zu sagen“, sagte der Landrat. Seine Glückwünsche und seinen Dank ließ auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ausrichten. Die Geehrten erhielten eine Urkunde und ein Ehrenzeichen am Bande.

Fünfmal gab es die Auszeichnung in Gold für 40-jährige Tätigkeit als ehrenamtlicher Retter: Für Helga Garmaier von der Wasserwacht Ortsgruppe Glonn-Kastensee, Rudolf Kranwitter von der Wasserwacht Ortsgruppe Moosach-Steinsee, Günter Obergrusberger und Frank Somborn von der BRK-Bereitschaft Ebersberg sowie Gertraud Tauer von der BRK-Bereitschaft Vaterstetten.

Dazu kamen drei Jubilare, die bereits seit 25 Jahren im Dienst sind: Katharina und Andreas Foerster von der BRK-Bereitschaft Grafing sowie Ingrid Garmaier von der Wasserwacht Ortsgruppe Glonn-Kastensee. Sie erhielten jeweils das Ehrenzeichen in Silber.

Zu der Veranstaltung gekommen waren fast alle Bürgermeister aus den Gemeinden, in denen die Retter im Einsatz sind. „Ein Zeichen für ein gutes Miteinander“, befand der Landrat. Niedergesäß würdigte besonders, dass die ehrenamtlichen Helfer für ihren Dienst freiwillig wertvolle Freizeit opfern - „viele Stunden, Tage und Wochen im Einsatz, in kritischen Situationen, in denen die BRK-Helfer Menschen, die Hilfe brauchen, zur Seite stehen und dabei immer wieder Leben retten.“

Von Josef Ametsbichler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Was passiert, wenn jemand heutzutage fensterlt? Gibt es das überhaupt noch? Und was ist dieses Fensterln? Unser Autor schafft einen Überblick. 
Das Fensterln im Landkreis stirbt aus – leider
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das schwere Unwetter in der Nacht von Freitag auf Samstag hat die Rettungskräfte auf Trab gehalten. Im gesamten Landkreis Ebersberg waren Einsätze zu verzeichnen. Ein …
Unwetter richtet schwere Schäden im Landkreis an
Das alles kann die Kartoffel
Wussten Sie, dass eine durchschnittliche Kartoffel mehr Vitamin C hat als ein Apfel? Am 19. August ist Tag der Knolle - wir haben uns mit Bauern im Landkreis …
Das alles kann die Kartoffel
Störche machen sich rar
Um den Landkreis Ebersberg haben sie in diesem Jahr einen großen Bogen gemacht. Dabei ist die Storchenpolulation in Bayern erfreulich gewachsen. Das berichtet der Markt …
Störche machen sich rar

Kommentare