Unbekannte Betrüger haben eine neue Masche entdeckt. Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus. Foto: dpa

Vorsicht vor falschen Polizisten

Landkeis Ebersberg - Peter Augustin aus Aßling, früher Kriminalhauptkommissar und jetzt Regionalvertreter des Weißen Rings für den Landkreis, warnt vor einer neuen Betrugsmasche

Dabei würden sich die Betrüger am Telefon gegenüber ihrem Opfer als Polizisten ausgeben und warnten es vor einer rumänischen Diebesbande, die es angeblich auf den Angerufenen abgesehen habe. Das Opfer werde dabei durch Penetranz und beständiges Vorgaukeln einer Notsituation in einen Alarmzustand versetzt und immer weiter eingeschüchtert. Auch alle Bank- und Kontodaten des Angerufenen seien im Besitz der Diebesbande, teilen die Betrüger dem Opfer schließlich mit - ein Zugriff stünde unmittelbar bevor. Um sich zu schützen, solle der Angerufene schnellstmöglich zur Bank gehen, Geld abheben und es dann zurück in der Wohnung übergangsweise einem Polizeikurier in Zivil übergeben. Wer es mit solchen Droh- und Warnanrufen zu tun bekomme, sollte sich vor aufgebauten Drohkulissen nicht einschüchtern lassen und auf keinen Fall sensible Daten wie Kontonummern und Geldkarten-Kennungen herausgeben, warnt Augustin.

ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Kampf gegen Rechts viel Geld verbrannt
Die Beerdigung erfolgte in kleinem Kreis, obwohl Grafings Bürgermeisterin Angelika Obermayr auf eine große Runde aus  vielen mit der Jugendarbeit befassten Personen …
Im Kampf gegen Rechts viel Geld verbrannt
Streuobstwiese nicht betreten!
Goldafter-Raupen haben 35 Bäume auf einer öffentlichen Streuobstwiese in Poing befallen. Berührungen können bei Menschen zu Hautreizungen und allergischen Reaktionen …
Streuobstwiese nicht betreten!
Elias aus Bruck
Da strahlt einer mehr als der andere. Verena und Martin Kugler aus Pullenhofen (Gemeinde Bruck) freuen sich unendlich über die Geburt ihres zweiten Kindes, und der große …
Elias aus Bruck
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer
Beschimpft, beleidigt und am Ende auch noch angespuckt: Das ist einem Lokführer der S-Bahn am Bahnhof Grub passiert.
Fahrgast rastet in Grub aus und bespuckt Lokführer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.