Unbekannte Betrüger haben eine neue Masche entdeckt. Sie geben sich am Telefon als Polizisten aus. Foto: dpa

Vorsicht vor falschen Polizisten

Landkeis Ebersberg - Peter Augustin aus Aßling, früher Kriminalhauptkommissar und jetzt Regionalvertreter des Weißen Rings für den Landkreis, warnt vor einer neuen Betrugsmasche

Dabei würden sich die Betrüger am Telefon gegenüber ihrem Opfer als Polizisten ausgeben und warnten es vor einer rumänischen Diebesbande, die es angeblich auf den Angerufenen abgesehen habe. Das Opfer werde dabei durch Penetranz und beständiges Vorgaukeln einer Notsituation in einen Alarmzustand versetzt und immer weiter eingeschüchtert. Auch alle Bank- und Kontodaten des Angerufenen seien im Besitz der Diebesbande, teilen die Betrüger dem Opfer schließlich mit - ein Zugriff stünde unmittelbar bevor. Um sich zu schützen, solle der Angerufene schnellstmöglich zur Bank gehen, Geld abheben und es dann zurück in der Wohnung übergangsweise einem Polizeikurier in Zivil übergeben. Wer es mit solchen Droh- und Warnanrufen zu tun bekomme, sollte sich vor aufgebauten Drohkulissen nicht einschüchtern lassen und auf keinen Fall sensible Daten wie Kontonummern und Geldkarten-Kennungen herausgeben, warnt Augustin.

ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Jahre Baustelle am Ostkreuz
Wer nachts mit seinem Auto auf der A 99 oder der A 94 am Ostkreuz unterwegs ist, muss ab sofort mit Teilsperrungen und Behinderungen rechnen.
Drei Jahre Baustelle am Ostkreuz
Die Zeichen stehen auf Abriss
Die Zeichen stehen auf Abriss. Das ehemalige Parsdorfer Rathaus könnte durch einen Neubau ersetzt werden. Errichtet werden könnten mehrere Wohnungen.
Die Zeichen stehen auf Abriss
Plieninger Weihnachtsmarkt wäre beinahe abgesagt worden
Gerade noch mal gut gegangen: Wegen zu weniger Anmeldungen hätte der Plieninger Weihnachtsmarkt heuer beinahe abgesagt werden müssen. Kurz vor knapp sind es dann doch …
Plieninger Weihnachtsmarkt wäre beinahe abgesagt worden
Der Wind hat sich gedreht
Der Sturm hat sich gelegt – der Sturm der Entrüstung über die Errichtung der bisher einzigen Großwindanlage im Landkreis Ebersberg. Eine erste Bilanz.
Der Wind hat sich gedreht

Kommentare