Bäume entwurzelt, Wege unpassierbar

Heftiger Gewittersturm zieht über Region Ebersberg - und hinterlässt Spur der Verwüstung

  • Robert Langer
    VonRobert Langer
    schließen
  • Michael Acker
    Michael Acker
    schließen

Wieder hat ein heftiges Gewitter den Landkreis Ebersberg erwischt. Vor allem im Norden und Westen sind erhebliche Schäden zu vermelden. Die Feuerwehren rückten zu über 60 Einsätzen aus.

Landkreis - Der Gewittersturm in der Nacht auf Mittwoch, 7. Juli, hat schwere Schäden angerichtet. Umstürzende Bäume beschädigten Häuser. In Wolfesing (Gemeinde Zorneding) konnten sich Biergarten-Besucher gerade noch in Sicherheit bringen, wie ein Augenzeuge berichtet. Ein Bild der Verwüstung bot sich auch in Hohenlinden. Feuerwehrkräfte und Anwohner waren bis spät in der Nacht mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

In Hohenlinden musste sich die Feuerwehr wegen einer umgestürzten Linde den Weg vom Feuerwehrhaus auf die Straße frei schneiden, um mit den Einsatzfahrzeugen ausrücken zu können. Bei einem Gasthaus im Ort wurde das Nebengebäude durch einen umgestürzten Stamm erheblich beschädigt. Zudem musste sich die Feuerwehr Hohenlinden bei rund 20 Einsätzen auch mit der Sicherung von abgedeckten Dächern beschäftigen. 

Schweres Gewitter im Landkreis Ebersberg: Erhebliche Schäden auch im Ebersberger Forst

Die Staatsstraße zwischen Ebersberg und Schwaberwegen durch den Ebersberger Forst war in der Nacht zeitweise gesperrt, weil Bäume über der Fahrbahn lagen. „Einzelne Windhosen haben eine kurze Spur der Verwüstung hinterlassen. Bäume stehen schief, sind teilweise entwurzelt und stellen eine erhebliche Gefahr dar. Die Wege im Forst sind unpassierbar“, so Heinz Utschig von den Staatsforsten. Es gibt eine deutliche Warnung: „Wir bitten die Erholungssuchenden, betroffene Abschnitte zu meiden.“ Förster und Waldarbeiter seien dabei, sich einen Überblick über die Schäden im Wald zu verschaffen. „Wir haben schon begonnen, die Wege freizuschneiden. Utschig hofft, dass bis zum Wochenende ein Großteil der Wege wieder benutzbar sind. Die Aufräumarbeiten würden jedoch mehrere Wochen in Anspruch nehmen. „In dieser Zeit wird es immer wieder zu Störungen der Benutzbarkeit und zu Verschmutzungen der Waldwege kommen.“ Es könnte unter anderem sein, dass sich abgebrochene Äste in den Bäumen verfangen hätten und erst später herunter fallen, so Utschig gegenüber der Ebersberger Zeitung. Deshalb bittet der Forstbetrieb die Waldbesucher in den nächsten Tagen um erhöhte Vorsicht beim Waldbesuch. Hindernisse können auf den Wegen liegen und Bäume können unvermittelt umstürzen.

Gewittersturm richtet schwere Schäden an - Viele Wege durch umgestürzte Bäume blockiert

Bild der Verwüstung: Hohenlinden nach dem Sturm.

Ein Mädchen (8) ist in Markt Schwaben mit einem Auto zusammengeprallt. Mutmaßlicher Grund: Kurz zuvor war die Kette aus dem Fahrrad der Schülerin gesprungen. Noch mehr Nachrichten aus der Region Ebersberg lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.

Rubriklistenbild: © J.Dziemballa

Auch interessant

Kommentare