Landratskandidat

Freie Wähler schicken Toni Ried ins Rennen

Ebersberg - Mit Toni Ried schicken die Freien Wähler einen erfahrenen Kommunalpolitiker in das Rennen zur Wahl des Landrats. Rieds Devise lautet: "Anpacken, wo der Schuh drückt."

Als Landrats-Kandidat der Freien Wähler hat Toni Ried in erster Linie

Zur Homepage von Toni Ried:

www.ihr-neuer-landrat.de

eine Politik frei vom Einfluss durch Lobbyisten im Auge. Er will sich einsetzen für einen Landkreis mit hoher Lebensqualität. Der 59-Jährige gebürtige Ebersberger sagt: "Ich setze mich dafür ein, unseren Landkreis für eine lebenswerte Struktur auch für die zukünftigen Generationen zu erhalten."

Die umfassende kommunalpolitische

Toni Ried im Kreise Familie.

Erfahrung und das Engagement von Toni Ried sprechen für sich selbst: Seit 1984 gehört er dem Ebersberger Stadtrat an; seit 1988 ist er Vorsitzender der Freien Wähler Ebersberg; seit 1996 übt er das Amt des stellvertretenden Bürgermeisters von Ebersberg aus, zuerst als 3., dann als 2. Bürgermeister.
Bereits seit dem Jahr 1981 engagiert sich Ried als Vorsitzender des Verschönerungsvereins Ebersberg. Bei zahlreichen weiteren Aktionen setzte sich der Familienvater und Unternehmer mit Erfolg ein, so zum Beispiel bei der Restaurierung des Kapsers Kreuzweges bei Ebersberg, beim Neubau der Kapsers Kapelle oder bei umfangreichen städtischen Gestaltungs- und Begrünungsmaßnahmen.

Als Landrat möchte der Kandidat der Freien Wähler unter anderem folgende Themen in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellen:

Bildung, Schulen

Investitionen in die Bildungslandschaft bezeichnet Toni Ried als Investitionen in die Zukunft des Landkreises. Die Kosten für die Sanierung der Realschulen und Gymnasien sind enorm - geschaffen werden aber dadurch ideale Lebensbedingungen, so die Position Rieds dazu.

Besiedlung

Er habe keine persönlichen Interessen, den Landkreis mit Gewerbeflächenn und Siedlungen vollzupflastern, betont der Ebersberger. Er wünscht sich eine Politik mit Augenmaß.

Toni Rieds Motto lautet:

Bezahlbarer Wohnraum: Ja Hemmungsloser Flächenverschleiß: Nein

Landwirtschaft, Lebensqualität

Toni Ried arbeitet für einen Landkreis

mit Lebensqualität. Ried: "Wir dürfen nicht so tun, als würde uns die Landwirtschaft nicht mehr interessieren; Unser Landkreis braucht die Landwirtschaft!"
Einsetzen will er sich für den Ausbau der regionalen Vermarktung und gegen die zunehmende EU-Einflußnahme zur Privatisierung des Trinkwassers.
"Wir dürfen uns nicht vor den Großkonzernen zunehmend unsere Lebensgrundlage entziehen lassen," fordert der 59-jährige Landratskandidat.

Kreisklinik

Einsparungen befürwortet Ried, die optimale Versorgung der Patienten steht für ihn jedoch uneingeschränkt im Vordergrund. Eine Privatisierung des Klinik-Betriebes lehnt Toni Ried ab.

Ehrenamt

"Ehrenamtliches Engagement ist der Sockel unserer Gesellschaft", so der Kandidat der Freien Wähler. Er betont dazu, dass Vereine, Verbände und Bürger, die sich ehrenamtlich einsetzen, ausgesprochene Wertschätzung verdienen.

Jugend, Familien

"Jugend braucht unsere besondere Fürsorge", so Toni Ried. Als Mitglied der Initiative NACHTEXPRESS ist es auch in Zukunft in seinem Sinne, den Jugendlichen öffentliche Verkehrsmittel in der Nacht anzubieten.

Für Menschen, die von Altersarmut betroffen sind, und für in Not geratende Familien, will Ried unbürokratische Unterstützung sicherstellen.

Energiewende

Nicht nur Windenergie, sondern alle Möglichkeiten der Einsparung und der regenerativen Energiegewinnung sind nach Meinung des FW-Bewerbers im Landkreis anzuwenden.

Der Landkreis Ebersberg soll bis 2030 frei sein von fossilen Energieträgern, so Rieds Zielvorstellung.

Erfolgreich als selbständiger Kaufmann

Seit 20 Jahren ist Toni Ried als selbständiger Kaufmann erfolgreich. In den Jahren davor war er 13 Jahre lang in einer großen Logistik-Firma in München tätig. In diese Zeit fallen auch Aufenthalte in Indien und Afrika. Dabei entwickelten sich zukünftige, tragende Geschäftsbeziehungen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.