Feiern beim Nachbarn: Weil an der Realschule in Baldham umgebaut wird, erhielten die Absolventen ihre Zeugnisse beim Nachbarn, nämlich in der neuen Halle in Zorneding. Foto: Stefan Rossmann

"Lasst es krachen!"

Vaterstetten - 185 Absolventen der Realschule Vaterstetten erhalten ihre Zeugnisse.

„Es ist immer ein bewegender Moment, wenn fesch gekleidete junge Menschen ihr Abschlusszeugnis entgegen nehmen“, meinte Vaterstettens Bürgermeister Georg Reitsberger gerührt. Die Verabschiedung der Absolventen der Realschule Vaterstetten (RSV) fand heuer, bedingt durch die Bauarbeiten an der Schule, in der Nachbargemeinde Zorneding statt. Deshalb dankte Konrektorin Margot Ostermayer besonders Zornedings Bürgermeister Piet Mayr, „der uns in seine schöne neue Turnhalle gelassen hat“. Mayr wünschte den jungen Leuten in seiner Rede: „Lasst es heute Abend so richtig krachen, ihr habt es euch verdient!“

Lobende Worte für die 185 Absolventen und die Realschule fand auch Martin Esterl, der als stellvertretender Landrat gekommen war. „In meinem ersten Beruf war ich Lehrer, danach Bürgermeister, ich kenne also beide Seiten, die als Lehrmeister und die als Zahlmeister“, erzählte er schmunzelnd. „Unsere Landkreisschulen sind uns lieb und teuer, aber in Bildung investiertes Geld ist gut investiertes Geld.“ Die jungen Frauen und Männer, die nun aus der Schule entlassen würden, müssten sich auf ihrem künftigen Lebensweg häufig an neue Anforderungen anpassen. „Aber belasst es nicht beim Anpassen, ihr dürft auch mal anecken, wenn euch etwas wichtig ist“, riet Esterl und wünschte den jungen Leuten, hierbei stets die richtige Balance zu finden.

Die beiden Schülersprecher Saskia Finzel und Maximilian Tauchmann erinnerten in ihrer Rede an die vielen Höhepunkte ihrer Schullaufbahn, von Wandertagen über Sommerfeste und Weihnachtsbasare bis hin zu Skilagern („wo nicht der Sport, sondern die ersten Flirts im Mittelpunkt standen“), Schullandheimaufenthalten und Schüleraustausch. „Das Highlight war unsere Abschlussfahrt zu Beginn der zehnten Klasse, bevor der Prüfungsstress los ging“, befanden sie. So manches Hindernis habe überwunden werden müssen. Deshalb dankten sie insbesondere ihren Eltern „für so manch nötigen Tritt in den Hintern“ und ihren Lehrern, die die Hoffnung nie aufgegeben und so manche Extrastunde am Nachmittag investiert hätten. „Wir können stolz sein auf das, was wir erreicht haben und unsere gemeinsame Zeit wird uns für immer zusammen schweißen“, meinten sie abschließend.

Schulleiterin Anita Ruppelt berichtete in ihrer Festrede stolz, dass die Realschule Vaterstetten heuer erstmals die Auszeichnung als MINT-freundliche Schule erhalten habe, wobei MINT für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik steht. Diese Auszeichnung erhielt Nicolas Vietze und Ruppelt selbst wurde zur MINT-Ehrenbotschafterin ernannt.

Der Evelyn-Rädler-Preis für herausragende Leistungen im Fach Englisch ging an Janina Plabchai, die sich außerdem beste Absolventin der Schule mit einem Notendurchschnitt von 1,09 nennen darf.

Weitere Preise an die Schulbesten gingen an Anna Hemauer (1,40), Lea Schukowski (1,45), Nicolas Vietze (1,58), Christian Bernhard (1,64), Julia Dorfmüller (1,64), Yuna Fleig (1,64), Simon Roeder (1,67), Maresa Utrankah (1,82), Elisabeth Haddow (1,91), Olivia Koller (1,91), Tim-Arvid Maletzky (1,91), Tobias Zundel (1,91), Theresa Möstl (1,92) und Samuel Kaltner (2,0).

Susanne Edelmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von Wölfen und Co. lernen: Perspektivwechsel im Wildpark Poing
Kindergeburtstag, Firmenevent, Hochzeit: Die Akademie für Zoo- und Wildtierschutz bietet für jeden Anlass pädagogische Führungen an. Von Wölfen und Co. fürs Leben lernen.
Von Wölfen und Co. lernen: Perspektivwechsel im Wildpark Poing
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Salzburg/Abtenau: Ganze Holzhütte in Schutt und Asche - Urlauberinnen wohl unverletzt
Urlauberinnen wollen auf Almhütte nur Tee kochen: Waldbrand droht - Feuerwehr steht vor irrwitzigem Problem
Mysteriöses Loch tief im Forst entdeckt - Archäologe hat bereits erste Theorie
Im Ebersberger Forst ist ein mysteriöses Loch entdeckt worden. Wahrscheinlich wurde es schon vor Jahrhunderten angelegt. Wann genau und von wem – dazu herrscht großes …
Mysteriöses Loch tief im Forst entdeckt - Archäologe hat bereits erste Theorie
Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger
50 Jahre Hochhaussiedlungen in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen boten und bieten Platz für damals 4000 Markt Schwabener.
Vor 50 Jahren in Markt Schwaben: 1270 Wohnungen für 4000 Neubürger

Kommentare