Sie gehen neue Wege in der Sterbebegleitung: v. l. Julia Hartmann, Hans Leonhard Schneider, Willi Daniels, Gerhard Meyer, Oskar Bergauer, Hans Gnahn und Werner Klein. Foto: kn

Lieber zu Hause sterben

Ebersberg - In einer Klinik sterben? Den meisten Menschen graust es vor so einem Gedanken. Sie würden ihren letzten Atemzug lieber zuhause in den vertrauten vier Wänden tun. Dieser Wunsch ist jetzt Anlass für ein Pilotprojekt.

Die Idee zu diesem Unternehmen hatte Willi Daniels aus Steinhöring. Er ist selbst erfolgreich rehabilitierter Schlaganfallpatient und hat bereits bei der medizinischen Vorzeigeaktion INVADE im Landkreis Ebersberg mitgewirkt, bei der es um die flächendeckende Prävention von Bluthochdruck ging.

Und so soll das neue Vorhaben funktionieren: Mittels einer bereits verfügbaren, telemedizinischen Einrichtung – einer Art Fernseher mit eingebauter Kamera – kann das Pflegepersonal oder der jeweilige Hausarzt in kritischen Situationen bei Palliativ-Spezialisten schnell kompetenten Rat einholen, ohne dass der betreffende Mediziner extra zum Patienten fahren müsste. Das spart Kosten. „Bis jetzt wird in solchen unklaren Situationen oft noch der Krankenwagen gerufen, der Patient wird dann in eine Klinik verlegt“, berichtet Daniels, der zum Vorstandsvorsitzenden des neuen Projektes bestimmt wurde.

An der Aktion beteiligen sich auch die Neurologin Julia Hartmann, der Ärztliche Direktor des Ebersberger Krankenhauses, Hans Leonhard Schneider, Gerhard Meyer von der Firma Meytec, Oskar Bergauer, der Vorssitzende des Christophorus Hospiz Vereins Ebersberg, der Neurologe Hans Gnahn und Werner Klein, Chef des ärztlichen Kreisverbands.

„Ein solcher telemedizinischer Ansatz in der ambulanten Palliativmedizin wurde unter den Bedingungen des deutschen Gesundheitssystems nach unserem Kenntnisstand noch nicht versucht“, unterstreicht Daniels den Modellcharakter des Experiments. Er macht aber klar, dass es in erster Linie nicht darum geht, Kosten einzusparen: „Es sollte immer um die Patienten gehen. Kosteneinsparung ist ein Nebeneffekt.“ Daniels macht folgende Rechnung auf: „Wenn nur bei 100 Patienten damit ein Tag Klinikaufenthalt eingespart werden kann, macht das 50 000 Euro weniger Kosten aus.“

Die Ebersberger Initiatoren wollen im Rahmen einer Studie testen, ob das neue System das leisten kann, was sich alle davon versprechen. Um das Pilotprojekt zum Erfolg zu führen, haben sich die Ebersberger einer wissenschaftlichen Begleitung durch den Lehrstuhl für Palliativmedizin am Interdisziplinären Zentrum des Klinikums der der Universität München-Großhadern versichert. Mit im Boot sitzt die internationale Kapazität Professor Dr. Gian Domenico Borasio.

Rechtliche Basis ist der gemeinnützige Verein „palliaHOMEmed e. V.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Im Feierabendverkehr kam es am Montag zu einem schlimmen Unfall auf der B12. Ein BMW-Fahrer verlor sein Leben. Die Einsatzkräfte gaben alles, um den Mann zu retten.
B12: BMW prallt frontal gegen Lkw: Retter versuchen Fahrer minutenlang zu reanimieren - vergeblich
Andreas Thomas aus Glonn
Juchu! Endlich ist Andreas Thomas da, nach Julia Annette das zweite Kind von Annette und Thomas Bartesch aus Glonn. Der Bub wurde am 11. Juni in der Kreisklinik …
Andreas Thomas aus Glonn
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
Die Ebersberger SPD fühlt sich in Sachen Informationspolitik vom Rathaus benachteiligt. Das geht aus einer Stellungnahme von SPD-Stadtrat Christoph Münch hervor.
Informationspolitik der Stadt: Ebersberger SPD fühlt sich übergangen
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen
Die SPD-Fraktion im Kreistag fordert, dass der Landkreis den Klimanotstand ausruft. Ein entsprechender Antragt wurde nun Landrat Robert Niedergesäß (CSU) zugestellt.
SPD: Landkreis Ebersberg soll Klimanotstand ausrufen

Kommentare