SPD macht sich für Waldkindergarten stark

Ebersberg - Die Ebersberger SPD-Stadtratsfraktion hat beantragt, dass die Stadt die Einrichtung einer Waldkindergartengruppe prüfen soll.

„Sollte sich ein Bedarf abzeichnen, wäre aufgrund der derzeit schon hohen Kinderzahlen im Kindergarten St. Sebastian und der zehn Kinder im Kindergartenalter, welche in den bestehenden Einrichtungen keinen Platz finden werden, eine Realisierung bereits zum Frühling oder spätestens zum September 2009 wünschenswert“, die die Stadträtinnen Elisabeth Platzer und Doris Rauscher.

Waldkindergruppen seien seit der Einführung des BayKiBiG förderfähig. Die Stadt könne relativ unkompliziert auf die vorliegende Bedarfsspitze reagieren. Das Angebot würde die pädagogische Landschaft in Ebersberg bereichern. Nachfragen bezüglich eines Waldkindergartens seien bei der SPD bereits eingegangen. Wie von Stadträtin Rosemarie Will (Grüne) eingebracht, wäre der Wald im Bereich Ludwigshöhe ein idealer Standort für den Waldkindergarten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sommerzeit = Stadlzeit
Bei den Ottersberger Stadlkulturtagen von Rudi Zapf gastieren am Wochenende Lokalmatadoren. Einer von ihnen ist der Veranstalter selbst, Tausendsassa am Hackbrett.
Sommerzeit = Stadlzeit
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Kein Witz: Die katholische Kirche will die Möbel fürs eigene Büro im neuen Pfarrheim Hohenlinden nicht bezahlen. Stattdessen hat sie den Gemeinderat um Zuschuss gebeten.
Kirche will eigene Büros nicht bezahlen
Besser geht’s nicht
Zum fünften Geburtstag hat das Grafinger Jugendorchester ein famoses Sommerkonzert im Alten Speicher Ebersberg hingelegt. Unsere Kritik:
Besser geht’s nicht
Heizzentrale: Ausbau schon ab 2020
Das Kommunalunternehmen Markt Schwaben will die Heizzentrale schon ab 2020 ausbauen. Die Nachfrage scheint entsprechend groß zu sein. 
Heizzentrale: Ausbau schon ab 2020

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion