Ein Maibaum aus Forstinning für die Freunde in Ungarn

Forstinning - Eine ganz große Aktion ist geplant in Forstinning. Im ungarischen Bonyhad soll am 1. Mai ein Baum aufgestellt werden. In diesen Tagen wurde er im Forst geschlagen.

Einem ehemaligen Forstinninger Bürger kam unlängst eine so gute Idee, dass er es zu schade fand, sie sterben zu lassen. So wird es demnächst zum ersten bayerisch-ungarischen Maibaum kommen;­ am 1. Mai in Bonyhád in Ungarn.

Zünftig soll es zugehen. Dem Initiator und Organisator Josef Mangstl geht es nicht darum, irgendwo nur einen Maibaum aufzustellen. Er zielt auf ein rundherum perfekt gestaltetes bayerisches Fest. Dazu gehört nicht nur das traditionelle Aufstellen mit Schwaiberln, wozu extra Fachmänner mitreisen werden. Er hat ein Gesamtkonzept und scheut weder Aufwand noch Strapazen, damit alles gelingt.

Es gibt bayerisches Essen (Leberkäs und Weißwürste mit Semmeln und Brezen), bayerische Musik (eine Blaskapelle) und für den Kulturteil, will er einen bayerischen Trachtenverein zum Mitreisen bewegen.

Unterstützung gibt es von Unternehmen der näheren Umgebung. So stiftet der Unternehmer Hubert Hörndl einen Sattelschlepper für den Transport des Baumes nach Ungarn, die Firma Vierlande, in persona Hubert Walch, kümmert sich um das Essen, von der Schwabener Brauerei Schweiger bezieht man die Getränke zum Vorzugspreis. Und der Baum wurde bereits gespendet.

Geht man nach Bonyhád, so wird dieses Fest das internationale Fest des Jahres sein. Dort findet am 1. Mai das traditionelle Stadtfest statt. Innerhalb dieses Rahmens möchte Mangstl seinen bayerischen Maibaum aufstellen. Mit einer Ankündigung und einer Berichterstattung im ungarischen Fernsehen nimmt das Ereignis eine Größe für die Bürger Bonhyáds an, dass davon ausgegangen werden kann, dass der bayerische Maibaum vom 1. Mai 2008 noch lange Gespächsthema sein wird.

Wenn eine Blaskapelle oder ein Trachtenverein Interesse daran hat, fünf Tage kostenfrei nach Ungarn zu reisen und aufzutreten, kann man sich bei Josef Mangstl unter der Telefonnummer (0 81 21) 40 80 0 melden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jeder Interessent erhält ab sofort Einblick in die geprüften Jahresabrechnungen des Markt Schwabener Kommunalunternehems KUMS.
Markt Schwabener Wärmeversorger öffnet Bücher
Jakob Kilian aus Hohenthann
Zuwachs in Hohenthann: Jaqueline Jaksch und Markus Wachter freuen sich riesig. Nach Daniela und Anton ist Jakob Kilian in die Familie gekommen. Der Bub hat am 15. April …
Jakob Kilian aus Hohenthann
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Alles gut gelaufen - im abgelaufenen Gartler-Jahr. Aber viel Arbeit war es auch, blickten die Ebersberger zurück.
90 000 Liter Apfelsaft in 30 Tagen - Wie das überhaupt zu schaffen war
Klettern ab 1. Mai wieder möglich
Nach vierstündigen Gesprächen ist eine Lösung gefunden worden. Der Alpenverein kann die Kletteranlage in Markt Schwaben in Teilen wieder benutzen.
Klettern ab 1. Mai wieder möglich

Kommentare