Fünf Euro sind wahnsinnig viel Geld; nicht nur für Kinder. In Markt Schwaben (und nicht nur dort) geraten immer mehr Familien mit Nachwuchs in finanzielle Notlagen. foto: Fotolia

Armut war noch nie so groß

Markt Schwaben - So viel Geld wie in den letzten Monaten hat der Schwabener Kinderfonds bislang noch nie ausgeben müssen. Die Not nimmt zu.

Wie erreicht man noch mehr in Not befindliche Familien mit Kindern? Diese Frage stellte sich der Markt Schwabener Kinderfonds vor ein paar Monaten. Und nahm Kontakt mit dem „Tischlein deck dich auf“, der Tafel innerhalb der Marktgemeinde Markt Schwaben unter dem Dach der örtlichen Arbeiterwohlfahrt. Heraus kam eine Art Zusammenarbeit. Beim „Tischlein deck dich“ wurden an berechtigte Familien pro Kind Gutscheine über je 50 Euro ausgegeben, damit rechtzeitig zum Schulanfang Schulsachen gekauft werden konnten. 54 Kinder bzw. deren Eltern nahmen dieses Hilfsangebot insgesamt an, 49 erfuhren davon über das „Tischlein deck dich“.

Über einen in der Lebensmittel-Ausgabestelle aufgelegten Flugzettel wurden die Besucher zugleich über die weitere Arbeit des Fonds informiert. Auf diesem Wege gingen in den letzten Wochen nochmals Gutscheine für Kleidung und Schule an rund 40 Kinder. Gesamtwert: 3110 Euro.

Mit einer solchen Nachfrage sei nicht unbedingt zu rechnen gewesen. Sie zeige aber in erschreckender Deutlichkeit, sagt Bürgermeister Georg Hohmann, wie groß in manchen Familien die materielle Not inzwischen geworden ist. „Die Armut nimmt zu, das ist ganz klar“, ergänzt Bettina Ismair, seit kurzer Zeit eine der Integrationsbeauftragten in der Marktgemeinde. Besonders tragische werde es immer dort, wo Familien nur ganz knapp über dem Hartz-4-Niveau lägen, berichtet sie.

Für den Fonds bedeutete die doppelte Gutscheinaktion jetzt, dass heuer bereits 7209 Euro an Hilfsleistungen erbracht wurden; bei Einnahmen (also Spenden) im gleichen Zeitraum von 1185 Euro. Der aktuelle Kontostand schmolz damit auf 4225 Euro.

Auf der einen Seite gut, dass das Spendengeld in Form von gekauften Sachleistungen direkt an Familien floss, die es dringend benötigten. Andererseits ist die Verfügungsmasse damit so sehr geschrumpft, dass sich die Fondsmitwirkenden bei ihrer Zusammenkunft am vergangenen Mittwoch (noch) nicht durchringen konnten, heuer im Advent wieder eine von vielen liebgewonnene Weihnachtsfeier mit Kino- und Christkindlmarktbesuch in Erding anzubieten.

Die Runde war sich daher schnell einig, dass echte Not in manchen Markt Schwabener Familien mit Kindern inzwischen auf einer deutlich breiteren Fläche stehe als je zuvor. Vor diesem Hintergrund müsse man sich überlegen, die noch vorhandenen Mittel dort einzusetzen, wo sie am wirkungsvollsten seien. Es sei denn, es finde sich umgehend ein Spender, der eine Adventsaktion auch in diesem Jahr ermögliche.

Hohmann appellierte daran, einen Grundstock des Spendengeldguthabens zu bewahren, um in akuten Fällen kurzfristig und unbürokratisch einspringen zu können. „Es wäre schön, wenn jetzt, im Vorfeld von Advent und Weihnachten, der eine oder andere bei seinen Spendenüberlegungen an den Kinderfonds denken würde“, meinte der Rathauschef.

Zuletzt förderte der Kinderfonds neben der Gutscheinaktion mit dem „Tischlein deck dich“ auch ein Frühstücksschulprojekt an der Mittelschule, bezahlte eine Fahrkarte zum Zweck einer Familienzusammenführung und finanzierte zwei Schullandaufenthalte. Ansonsten wurden in mehreren Fällen auch wieder Essenskosten übernommen, ein Schulranzen gekauft bzw. ein Kinderwagen beschafft.

Für drei Kinder wird in den nächsten Tagen Winterkleidung im Wert von 240 Euro besorgt. jödo

Spendenkonto

Der Markt Schwabener Kinderfonds benötigt zurzeit dringend Spenden, um seine Arbeit fortsetzen zu können. Wer den ehrenamtlichen Dienst der Mitwirkenden unterstützen möchte, dem sei die Kontonummer 300 111 bei der Kreissparkasse München/Starnberg/Ebersberg (BLZ 702 501 50) ans Herz gelegt.

Die ab 2014 gültigen neuen Kontodaten lauten:

IBAN: DE57 7025 0150 0000 3001 11

BIC: BYLADEM1KMS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Das digitale Klassenzimmer soll Schulen im Kreis Ebersberg zukunftsfähig machen. Der Staat fördert Investitionen, aber keine neuen Personalkosten. Es braucht IT-Betreuer.
Kommunen in Sorge: Mehr Personal für digitale Schulen
Steinhörings 2. Bürgermeisterin als Kandidatin für Chefposten
Die neu gegründeten Wählergemeinschaft der Freien Liste Steinhöring/FLS hat Martina Lietsch einstimmig zur Bürgermeisterkandidatin gewählt.
Steinhörings 2. Bürgermeisterin als Kandidatin für Chefposten
Bahn will neues Gebäude in Zorneding errichten
Möglicherweise entsteht am Zornedinger Bahnhof ein neues Gebäude, das von der Bahn errichtet werden soll. Das wurde im Gemeinderat deutlich.
Bahn will neues Gebäude in Zorneding errichten
FDP: Bürgermeisterkandidat auf Platz 3
Mit zwölf Kandidatinnen und Kandidaten geht die FDP Poing in die Kommunalwahl 2020. Spitzenkandidat ist nicht der Bürgermeisterkandidat.
FDP: Bürgermeisterkandidat auf Platz 3

Kommentare