Demnächst die zweite Mittelschul-Klausur

Markt Schwaben - Mit einer gewissen Spannung schauen nicht nur Schüler, Eltern und Lehrer darauf, was demnächst rund um die Mittelschule Markt Schwaben passieren wird.

Zurzeit zerbrechen sich die Fraktionen des Marktgemeinderats den Kopf. Im Juni soll eine zweite Klausurtagung folgen.

„Sanierung der Mittelschule, aber wie?“ So lautet ein Tagesordnungspunkt für die nächste öffentliche Zusammenkunft der Markt Schwabener Grünen am Montag, 3. Juni, ab 19.30 Uhr, im Markt-Hotel. Nicht nur die Grünen zermartern sich derzeit die Köpfe mit Blick auf Grund- und Mittelschule (und ein wenig auch auf Realschule und Gymnasium). Zurzeit sind alle Fraktionen im Marktgemeinderat dazu aufgerufen, Eckpunkte zu markieren für die noch ausstehende Entscheidung, wie man vorgehen möchte.

Sicher ist bislang nur: Es gibt Handlungsbedarf. Der so genannte Langbau und die Turnhalle gelten, so sagt man, als nicht mehr erhaltenswert. Beim Hochbau könnte es anders - soll heißen etwas besser ausschauen. Den Fachleuten will man aber bewusst keinerlei Vorgaben machen. Im Rahmen eines Wettbewerbs sind sie aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten, wie die schulische Infrastruktur nachhaltig verbessert werden kann.

Gegenüber der Ebersberger Zeitung sagte Bürgermeister Georg Hohmann, dass noch im Laufe des Monats Juni ein zweiter Klausurtermin des Marktgemeinderates folgen soll, um danach festzulegen, welche Richtung man einschlagen möchte. Dabei will Hohmann auch die Vertreter aller vier Schulen haben (einschließlich des Nachfolgers für den zum Schuljahresende ausscheidenden Grundschulrektor Bernd Romir), denn aus seiner Sicht gehe es bei den anstehenden Überlegungen nicht nur um die Belange der Grund- und Mittelschule, sondern auch um die benachbarte Lena-Christ-Realschule und das Franz-Marc-Gymnasiums.

Warum? Hohmann: „Es ist bis jetzt nicht endgültig ausgeschlossen, dass auch der Umgriff des Jahnsportplatzes noch eine Rolle bei den Überlegungen der Architekten spielen wird.“ Und der Sportplatz werde halt auch von den weiterführenden Schulen zum Sportunterricht verwendet. Bürgermeister Hohmann hofft, dass es der Verwaltung und dem Marktgemeinderat noch in diesem Jahr gelinge, über ein griffiges und im Idealfall auch bezahlbares Konzept in Sachen Mittelschule zu verfügen. jödo

Auch interessant

Kommentare