+
Größere Mengen eines giftigen Lösungsmittels machten in Markt Schwaben einen Gefahrguteinsatz notwendig. 

Gefahrguteinsatz

Kinder mit der Drehleiter evakuiert

  • schließen

Einen großen Gefahrguteinsatz hatte die Feuerwehr Markt Schwaben zu bewältigen. Es geht um Chemikalien aus einer ehemaligen Wäscherei. 

+++Update+++

Der Einsatz dauert an. Die Feuerwehr musste fünf Kinder evakuieren. Einsatzkräfte sind jeweils zu zweit mit schwerem Atemschutz im Gebäude und müssen alle halbe Stunde abgelöst werden. Momentan steigt die Konzentration des hochflüchtigen Lösungsmittels noch, wie Messungen ergaben. Ein zufällig vorbeikommenden Chemiker bot der Einsatzkräften sein Fachwissen als Unterstützung an. Gefahr für die Nachbarschaft besteht derzeit nicht.


Markt Schwaben - Beißender Geruch war es, der in den Morgenstunden die Bewohner eines Mietshauses in der Bahnhofstraße/Ecke Trappentreustraße in Markt Schwaben in Unruhe versetzte. Es handelt sich um jenes Gebäude, in dem sich viele Jahre lang eine Reinigungsfirma befand, die aber schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb ist. Die besorgten Anwohner informierten gleich einmal die örtliche Feuerwehr. Unter der Leitung des Kommandanten Christian Hankofer rückte die umgehend aus, um dann festzustellen, dass es sich um fast 500 Liter des chemischen Reinigungsmittels Tetrachlorethylen handelt. Ein Kontaktgift, das krebserregend und so gefährlich ist, dass kontaminierte Haut sofort mit viel Wasser abgespült werden muss und verunreinigte Kleidung schnell entfernt werden sollte.

Laut Hankofer befanden sich zwei 200-Liter-Fässer in den Räumen der ehemaligen Reinigung und weitere 50 bis 80 Liter als Reste in den Spezialmaschinen. Dass sie erst jetzt von den Bewohnern wahrgenommen wurden, hängt womöglich damit zusammen, dass am Vortag Mitarbeiter einer Firma damit begonnen hatten, die alten Gerätschaften aus den Räumen zu entfernen. Das Haus sei unlängst verkauft worden und habe einen neuen Eigentümer, heißt es.

Unter anderem ist eine Tagesmutter im zweiten Stockwerk tätig. Um zu vermeiden, dass die von ihr betreuten Kinder im Hausflur in die Nähe des Reinigungsmittels geraten, zog es die Feuerwehr vor, sie aus dem zweiten Stockwerk per Drehleiter zu retten. Dazu alarmiert wurde ein ABC-Spezialzug aus München-Land. Auch die Feuerwehren aus Poing, Gelting, München-Land und Ottenhofen sind im Einsatz. Gefahr für die umliegende Bevölkerung bestehe nicht, so Hankofer. Der Einsatz dauerte um die Mittagszeit noch an.         

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Wind hat sich gedreht
Der Sturm hat sich gelegt – der Sturm der Entrüstung über die Errichtung der bisher einzigen Großwindanlage im Landkreis Ebersberg. Eine erste Bilanz.
Der Wind hat sich gedreht
Neue Zahlen aus Schwaberwegen
Der Autoverkehr durch den Forstinninger Ortsteil Schwaberwegen ist geringer als bisher angenommen. Das ist das Ergebnis einer jetzt veröffentlichten Studie.
Neue Zahlen aus Schwaberwegen
Lisa aus Pastetten
Warm und sicher: Lisa hat sich den besten Platz ausgesucht, um in Ruhe zu schlafen. Das niedliche Mädchen ist nach Hanna (17 Monate) das zweite Kind von Stefanie und …
Lisa aus Pastetten
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 
Besonders in Stadt und Landkreis München sowie in den Landkreisen Fürstenfeldbruck und Erding sind die durchschnittlichen Baulandpreise in den vergangenen Jahren in die …
Baulandpreise explodieren! Wer soll sich das noch leisten können? 

Kommentare