+
Zum Wohl! Eine muntere Runde hat sich im Schlosspark zum Dinner getroffen.  

Dinner in Weiß in Markt Schwaben

Geselligkeit unter Platanen

Reden, lachen, genießen: Das „Dinner in Weiß“ hat wieder zahlreiche Freunde des gepflegten Zeitvertreibs in den Markt Schwabener Schlosspark gelockt. 

Markt Schwaben – Die alten, hohen Platanen im Schwabener Schlosspark haben schon viel erlebt. Wenn sie sprechen könnten, würden sie von Menschen erzählen, die mit und ohne Hund unter ihnen spazieren gehen, von Pärchen, die sich im Abendrot küssen, von spielenden Kindern, gelegentlich von einem Fest. Und auch von jenem eigenartigen Dinner, bei dem die Farbe Weiß eine Rolle spielt.

Tatsächlich hat das Weiße Dinner hinter dem Rathaus längst Tradition, dank der Familie Jorga, die dafür immer die Werbetrommel rührt. Und so trafen sich auch jetzt wieder, am Vorabend zu Mariä Himmelfahrt, einige gut gelaunte Frauen und Männer zu diesem ganz besonderen Abendessen. Sie folgten damit der Idee eines findigen Franzosen, dessen Privatparty einst die Dimension des eigenen Gartens sprengte – also verlegte er sie kurzerhand in einen nahe gelegenen Park. Was einst als elitäres Massenpicknick oberer Gesellschaftsschichten begann, hat sich längst zum beliebten Jedermann-Event gewandelt.

Alle, die Spaß an geselligem Essen in freier Natur haben, die sowohl Tisch und Stühle von zuhause mitbringen und natürlich eine feine Mahlzeit samt Getränken, sind hier willkommen. Einzige Bedingung: Alle Akteure des Abends müssen in Weiß gekleidet sein, um damit die Klassenlosigkeit des Zusammenkommens auch optisch zu unterstreichen. Selbst wenn diesmal – vielleicht verunsichert durch die wechselhafte Wetterlage – nicht ganz so viele Feierwillige im Schlosspark zusammenkamen, die Stimmung war trotzdem prächtig. Schnell waren Tische aufgebaut und zusammengerückt, mit weißen Tischdecken und etwas Blumendeko geschmückt, und schon lagen auch Teller und Besteck bereit. Jetzt konnte jede/r seine mitgebrachten Leckerbissen aus Korb oder Kühltasche hervorholen, unter den ebenso bewundernden wie staunenden Kommentaren der anderen.

Natürlich dominieren kalte Speisen, aber in einer unglaublichen Vielfalt: Während manche es bei der guten heimischen Wurst belassen, haben andere fast schon exotisch anmutende Speisen angerichtet – da wetteifern etwa arabisches Couscous mit hanseatischem Labskaus um die Gaumen-Gunst, da locken französischer Rotwein ebenso wie irischer Cider, selbst ein urbayerisches Weißbier ist zu entdecken.

Jeder frönt hier seinem ganz persönlichen Gusto, lässt sich im Kreise netter Leute seine Leckereien schmecken. Gratis dazu gibt’s interessante Gespräche mit den jeweiligen Sitznachbarn, manchmal sogar wichtige Tipps für allerlei Lebenslagen, in jedem Fall aber die Gewissheit, an diesem Abend den bestmöglichen Termin gewählt zu haben.

Zwar ist um 24 Uhr Schluss, und alles muss sauber hinterlassen werden, das ist Ehrensache. Doch sie wollen alle wiederkommen im nächsten Jahr, es hat riesig Spaß gemacht. Und jetzt könnten auch die alten Platanen wieder etwas Neues erzählen.

Friedbert Holz

Das nächste Dinner in Weiß findet am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr auf dem Poinger Marktplatz statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein guter Ort, um andere kennenzulernen“
Bunte Bauklötze, so weit das Auge reicht. Ein großer Spielteppich, auf dem eine Stadtlandschaft abgebildet ist. Eine Parkgarage aus Plastik, Buggys mit Puppen. Oder …
„Ein guter Ort, um andere kennenzulernen“
Wimmerwiese und Glasfaser bewegen die Bürger
Mehr als zwei Stunden dauerte der offizielle Teil bei der Zornedinger Bürgerversammlung im vollbesetzten Martinstadl. Nachdem Bürgermeister Piet Mayr seinen …
Wimmerwiese und Glasfaser bewegen die Bürger
Zusammen haben sie 790 Dienstjahre
Aufstehen, wenn sich andere noch einmal im wohlig warmen Bett umdrehen. Und bei Regen oder Schnee und Eis durch die Straßen laufen: Den Job eines Zeitungsträgers möchte …
Zusammen haben sie 790 Dienstjahre
Lieber eine Jurte als ein Haus
Erdhöhlen, hohe Türme oder Pyramiden: Häuslebauer in Bayern dürfen sich längst nicht jeden Traum erfüllen. Sie müssen sich an die Bayerische Bauordnung halten, die – …
Lieber eine Jurte als ein Haus

Kommentare