Anwohner in Angst

Ehestreit wie im schlechten Horrorfilm

  • schließen

Markt Schwaben - Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Markt Schwaben haben am Montag, gegen 22.30 Uhr, die Polizei angerufen. Sie hörten einen furchtbaren Schrei. 

Es war ein Ehestreit wie in einem schlechten  Horrorfilm. Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Markt Schwaben haben am Montag, gegen 22.30 Uhr, die Polizei angerufen und berichtet, dass sie einen lauten, circa fünf Sekunden lang andauernden Schrei gehört haben – „wie aus einem Horrorfilm“, so die Aussagen. Anschließend habe es einen lauten Schlag gegeben. 

Die Bewohner kamen daraufhin ins Treppenhaus, klingelten und klopften an der Tür zur Wohnung, aus der der Schrei kam – aber niemand öffnete. Die eintreffende Polizeistreife klingelte und klopfte ebenfalls noch einmal und machte sich mit „Aufmachen Polizei“ bemerkbar. 

Nachdem immer noch nicht geöffnet wurde und man davon ausgehen musste, dass etwas Schlimmes in der Wohnung passiert sei, trat ein Polizeibeamter die Türe ein. 

Letztlich stellte sich heraus, dass das dort wohnhafte Ehepaar „nur“ gestritten hat, aber niemand von den beiden verletzt wurde, heißt es im Pressebericht der Polizei. Der laute Schlag? Sei durch eine zugeschlagene Türe entstanden. Der Polizist, der gegen die Wohnungstür getreten hatte, hat sich dabei leicht am Bein verletzt und musste sich noch während der Nachtschicht in ärztliche Behandlung begeben, endet der Polizeibericht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Der Zornedinger Bauausschuss gibt grünes Licht für Projekt Bahnhofstraße. Der Umbau soll noch in diesem Jahr beginnen.
Zorneding: Einbahnstraße bleibt
Rote Tasche für Lesespaß
Seit 2010 verteilt die Gemeindebücherei Vaterstetten  rote Taschen mit Hilfe ihres Fördervereins an Erstklässler. Drin sind kleine Geschenke und ein Leseausweis
Rote Tasche für Lesespaß
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen, um das Leben des leukämiekranken Moosacher Feuerwehrmannes Lucas (18) zu retten. Dieser bedankt sich jetzt zusammen mit …
Lucas und seine Eltern sagen: Dankeschön
Nach Grafinger Usido sind alle aufgeräumt
Anfänglich war die Skepsis groß. Umso größer war dann aber die Erleichterung beim Vorstand der Grafinger Faschingsbären, Kurt Koch: „Ich bin glücklich“ zog er am …
Nach Grafinger Usido sind alle aufgeräumt

Kommentare