+
27 Jahre für Kinder, Lehrer und Eltern da: Markt Schwabens Grundschulsekretärin Annette Pfaffinger. 

grundschule markt schwaben 

Helferin und Trösterin

  • schließen

Hochgerechnet hat Annette Pfaffinger etwa 12.000 Schüler betreut. Die Sekretärin der Markt Schwabener Grundschule geht am Freitag nach 27 Dienstjahren in den Ruhestand. Zum Schluss hat sie noch eine irre Geschichte erlebt.

Markt Schwaben – Die Geschichte geht so: „Vor ein paar Tagen hat eine Mutter angerufen, sie war ganz aufgeregt und wollte, dass ich sofort in die Klasse ihrer Tochter gehe und ihr die Trinkflasche wegnehmen.“ Annette Pfaffinger wollte zunächst wissen, warum. Die Antwort: Die Mutter hatte in der Früh beim Mixen der Orangensaftschorle die falsche Wasserflasche verwendet. In der war selbstgebrannter, hochprozentiger Schnaps. „Sie hat gesagt, dass sie damit die Fenster putzt“, erzählt Pfaffinger. Sofort lief die Sekretärin los in die Klasse. Das Mädchen hatte zum Glück noch keinen Schluck daraus genommen.

Annette Pfaffinger ist seit Dienstantritt, dem 1. Juni 1990, Ersthelferin, Trösterin und Ansprechpartnerin für alle Fragen. „Es geht immer rund“, sagt sie über ihre Arbeit im Sekretariat der Grundschule Markt Schwaben. „Ich bin Anlaufstelle für alle Wehwehchen.“ Sie lächelt und fügt hinzu: „Ich bin jeden Tag gerne hier rein gekommen.“

Ab morgen, Freitag, Mittag, gilt die Vergangenheitsform: Annette Pfaffinger geht nach 27 Jahren in den Ruhestand. Die 65-jährige Markt Schwabenerin dürfte die bekannteste Frau im Ort sein, hat sie doch (hochgerechnet) gut 12.000 Schüler erlebt und betreut. Beinahe so viel, wie die Marktgemeinde Einwohner hat.

Als sie anfing, hatte die Schule 15 Klassen mit insgesamt etwa 300 Mädchen und Buben. Heute sind es 22 Klassen mit 520 Kindern. Im Laufe der Jahre ist die Schülerzahl gestiegen, die Aufgaben und Einsätze für die einzige Schulsekretärin sind all die Jahre gleich geblieben. Helfen mit Pflaster oder Kühlbeutel oder Verband, wenn sich ein Kind verletzt hat; trösten, wenn ein Kind weinend vor ihr steht, weil Mama oder Papa nicht rechtzeitig da sind zum Abholen nach der Schule; und freilich auch organisatorische Dinge erledigen, wie aktuell die Vorbereitung für die Schuleinschreibung im April.

„Was ich vermissen werde, ist die Gemeinschaft“, sagt Pfaffinger. Das gute Miteinander mit den Lehrerinnen und Lehrern sowie mit den Kindern. „Gemeinschaften sind wichtig und tun gut.“ Im Ruhestand wird sie ihren anderen Gemeinschaften weiterhin treu bleiben: Der Karategruppe, wo sie aktuell für die Braungurt-Prüfung trainiert. Danach soll der schwarze Gürtel folgen. „Ich mache so lange weiter, so lange ich kann.“ Das gilt auch für die zweite Gemeinschaft: dem Markt Schwabener Popchor „Chor & More“, in dem Annette Pfaffinger seit Jahren singt.

Nein, langweilig wird es ihr nicht werden. Nächste Woche fliegt sie für einen Urlaub nach Indien, danach ist Japan das nächste Ziel. „Für mich gilt es jetzt, die Welt zu bereisen.“ Nicht nur das: Pfaffinger möchte ein Master-Studium in interkultureller Kommunikation absolvieren. „Darauf gekommen bin ich durch den Umgang mit den vielen ausländischen Schülern, die wir bei uns an der Schule haben. Der Austausch mit ihnen ist immer sehr spannend.“ Ach ja, Englischunterricht für Senioren an der Volkshochschule geben – das könne sie sich auch noch vorstellen. Immerhin hat sie bei der Vhs schon über 20 Jahre Englisch unterrichtet. Kein Wunder: Annette Pfaffinger ist zwar gebürtige Stuttgarterin, aber in Winnipeg (Kanada) aufgewachsen. Bei einem Studentenaustausch kam sie zum ersten Mal nach Deutschland – und lernte gleich ihren Mann kennen. 1979 zog sie nach Markt Schwaben.

Bevor sie und ihr vor neun Jahren verstorbener Mann Kinder bekamen, war Pfaffinger Chefsekretärin bei einem Münchner Unternehmen. Nach den Erziehungsjahren war der Job in der Grundschule Markt Schwaben eigentlich als Sprungbrett gedacht. „Mir hat es aber so gefallen, dass ich geblieben bin.“ 27 Jahre lang. In dieser Zeit erlebte sie sogar das jüngste ihrer Kinder sowie zwei Enkelkinder als Schüler an „ihrer“ Schule.

Annette Pfaffingers Nachfolgerin ist schon da: Am Montag nach den Faschingsferien übernimmt die 43-jährige Silke Landgraf das Schulsekretariat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Unser Kolumnist mag keinen Thunfisch auf der Pizza. Deshalb gibt er am Sonntag bei der Bundestagswahl seine Stimme ab. Was es damit auf sich hat. 
Warum Sie am Sonntag wählen sollten, wenn Sie keinen Thunfisch mögen
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Auf dem Besucherparkplatz von Océ an der Gruber Straße wird ein Bürocampus mit Boarding-House entstehen. Die Fertigstellung ist für Anfang 2020 geplant. Die Investoren …
Bürocampus mit bis zu 600 Arbeitsplätzen
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
„Das macht richtig Spaß“, freut sich Niclas (11). „Aber manche Bahnen sind schon schwer.“ Wie beispielsweise die mit dem gemauerten Brunnen, in den der Fußball gelupft …
Zorneding: Das Runde muss durchs Runde
Mehr Auslauf am Schlittenberg
Im Bergfeldpark, nahe des Monopteros‘, wird derzeit das Biotop verkleinert. Damit im Winter die Schlittenfahrer dort mehr Auslauf haben. 
Mehr Auslauf am Schlittenberg

Kommentare