Hundewelpen auf einer Autorückbank.
+
Auf der Rückbank eines Autos lagen diese sieben Welpen. Der Zoll stoppte den illegalen Transport.

Illegaler Handel

Sieben Welpen auf der Rückbank: Schon wieder illegaler Hundetransport bei Markt Schwaben aufgedeckt

  • Armin Rösl
    vonArmin Rösl
    schließen

Innerhalb von zwei Monaten hat der Zoll bei Markt Schwaben jetzt einen zweiten illegalen Hundetransport aufgedeckt. Dieses Mal lagen sieben Welpen in einem Auto.

Markt Schwaben – Schon wieder hat der Zoll bei Markt Schwaben einen illegalen Welpentransport gestoppt. Am Donnerstag, gegen 21 Uhr, kontrollierten Beamte auf der A 94, Höhe Markt Schwaben, ein Auto aus Tschechien. Auf der Rückbank befanden sich sieben Hundebabys, berichtet Evelyn Bauer. Die Vorsitzende des Tierschutzvereins Ebersberg wurde verständigt, um die Tiere in Obhut zu nehmen.

Die Chihuahua-Welpen stammten aus Tschechien und sollten nach Frankreich gebracht werden, berichtet Bauer. Im Internet seien sie für einen Preis von 360 bis 400 Euro angeboten gewesen.

Markt Schwaben: Illegaler Hundertransport - Zoll stoppt Auto an der A94

Der Zustand der Welpen, die schutzlos auf der Rückbank lagen, sei gut gewesen, erzählt die Vorsitzende. „Da habe ich leider schon anderes erlebt.“ Zum Beispiel vor zwei Monaten, als der Zoll auf der Flughafentangente Ost (ebenfalls im Bereich von Markt Schwaben) in einem Transporter drei Welpen entdeckte, die bis zum Bauch in Plastiktüten eingewickelt waren, voll Urin und Kot. Außerdem befanden sich in dem Fahrzeug zwei etwa fünf Monate alte Labradormischlinge, eingepfercht in Katzenboxen. Auch im Dezember 2020 deckte der Zoll auf der FTO einen illegalen Hundetransport auf.

Markt Schwaben: Tierschutzorganisation warnt vor Welpenkauf im Internet

Laut Tierschutzorganisation VIER PFOTEN boomt der illegale Welpenhandel. „Tagtäglich werden in Deutschland Tausende Anzeigen von niedlichen Hundebabys online gestellt“, berichtet die Stiftung für Tierschutz (Sitz: Hamburg). Dabei würden sich unseriöse Anzeigen auf den ersten Blick kaum von kriminellen Angeboten unterscheiden. „Was viele Interessenten nicht ahnen: Hinter den als liebevolle Hobbyzucht getarnten Inseraten verbergen sich in Wahrheit Hunde aus osteuropäischen Welpenfabriken. Laut einer EU-Studie werden 50.000 Welpen jeden Monat zwischen den europäischen Ländern gehandelt. Die Dunkelziffer dürfte allerdings deutlich höher sein.“

Ebersberg-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Ebersberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Ebersberg – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare