+
Zur schönste Frau Bayerns ist Janina Weschta schon gewählt. Am heutigen Samstag entscheidet sich, ob die 22-Jährige aus Markt Schwaben Miss Germany wird.

Janina Weschta tritt am Samstag an

Wird Bayerns Schönste jetzt auch "Miss Germany"?

  • schließen

Mark Schwaben - Am Samstag tritt Janina Weschta aus Markt Schwaben gegen ihre Konkurrentinnen aus den anderen Bundesländern an - und versucht, Miss Germany werden.

Janina Weschta ist seit Wochen kaum noch zur Ruhe gekommen. Zehn Tage Trainingscamp auf Fuerteventura, eine Woche im Europapark Rust. Jeder Tag ist vollgepackt mit Schulungen, Foto-Shootings und Interviews. Nicht nur ihr Terminkalender sieht gerade so aus – sondern auch die Terminkalender von 23 weiteren Schönheiten aus ganz Deutschland.

Janina Weschta aus Markt Schwaben ist "Miss Bayern 2016"!

Die 22-Jährige aus Markt Schwaben im Landkreis Ebersberg ist eine von 24 jungen Frauen, die von der Miss Germany Corporation auf die Miss-Wahl am Samstag vorbereitet wurden. Aufs Finale – und auf die Aufgaben, die auf sie zukommen, wenn sie gewinnen sollten. Deshalb haben sie auf der spanischen Insel und in Rust Interview- und Medien-Training bekommen, ein Seminar über Medienrecht besucht, Make-up-Kurse und sogar einen Benimm-Kurs absolviert. Und natürlich haben sie jede Menge Foto-Shootings hinter sich. Wenn zwischendurch mal kurz Pause war, gab’s für die 22-jährige Miss Bayernmeist nur eines: „Ich habe mich hingelegt und geschlafen, weil ich sooo müde war.“ Ausruhen für den nächsten Termin. Zum Beispiel für die Fotoaufnahmen bei Sonnenaufgang am Strand – das bedeutet um 4 Uhr aufstehen. Außerdem immer wieder Interviews mit Journalisten. „Es war anstrengend, aber sehr schön“, sagt Janina Weschta. „Die anderen Mädels mussten mich kneifen, weil ich es gar nicht glauben konnte.“

"So eine Chance bekommst Du nie wieder"

Im wahren Leben arbeitet die 22-Jährige als Groß- und Außenhandelskauffrau. „Meine Chefs haben mir drei Wochen Urlaub gegeben mit den Worten: ,So eine Chance bekommst Du nie wieder!’“ Allein diese drei Wochen wird Janina Weschta nie mehr vergessen. „Das, was ich alles erlebt habe, lag außerhalb meiner Vorstellungskraft. Ich habe jede Minute genossen.“

Konkurrenzkampf habe es zu keiner Minute gegeben, erzählt die Markt Schwabenerin. „Wir haben uns super verstanden, uns gegenseitig geholfen.“ Sogar einige Freundschaften sind entstanden. Besonders gut verstanden hat sie sich mit der Miss Hamburg und der Miss Internet, Olga Borher, die aus Töging am Inn (Kreis Altötting) stammt. Janina sagt einen Satz, der zwar schon hundertmal gesagt wurde – den man ihr aber dennoch abnimmt: „Jede von uns hätte den Titel verdient.“

Badeanzug, Abendkleid, Kurzinterview

Donnerstag und Freitag standen für die 24 Finalistinnen (zu den 16 Bundesländern kommen noch acht weitere Kandidatinnen hinzu, beispielsweise die „Miss Internet“) die Generalproben auf dem Programm. Das Finale am Samstag im Europark Rust beginnt um 20 Uhr. Mit den klassischen drei Runden: Gang über den Laufsteg im Badeanzug, dann in Abendkleid, dann ein Kurzinterview. Nach der ersten Runde wählt die Jury die Top 8 für die letzte Runde um den Titel „Miss Germany“. Gegen 23 Uhr wird die Siegerin gekürt.

„Ich werde wohl erst am Sonntag oder Montag so richtig realisieren, was in den vergangenen Wochen passiert ist“, sagt Janina Weschta. Vielleicht aber geht der Traum weiter. Aufgeregt? „Ja, schon“, gesteht sie. Kurze Pause. Dann lacht sie und sagt: „Ich bin bereit wie nie!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Vor dem Landratsamt Ebersberg sind 36 Flüchtlinge in den trockenen Hungerstreik getreten. Das bestätigte Behördensprecherin Evelyn Schwaiger. Die Pakistani demonstrieren …
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Ein Stierherde ist einem Bauern aus dem Erdinger Raum entlaufen. Die Folge war ein fast 24-stündiger Einsatz, ein Stier musste an der A94 erschossen werden, zwei …
Stierherde büxt aus: So lief der Großeinsatz ab
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Eltern, die ihre Kinder in der Moosacher Mittagsbetreuung „Mimo“ untergebracht haben, sind sauer auf Bürgermeister Eugen Gillhuber (CSU) und die meisten Gemeinderäte. So …
Moosacher Eltern sauer auf Gemeinde
Schluss mit dem Hochwasser
Gute Nachricht für die Anwohner der Gebrüder-Asam-Straße in Poing-Nord: Das Regenwasser-Kanalsystem wird erneuert.
Schluss mit dem Hochwasser

Kommentare