+
Partyveranstalter für Viertklässler (v.li.): Waike Müns, Mathias Weigl und Alexandra Peter.  

Jugendzentrum Blues in Markt Schwaben

„Level 5“: Riesenparty für Viertklässler

Spaß statt Lern- und Freizeitstress: Das bietet die erste Party nur für Viertklässler  am 25. Januar im Markt Schwabener Jugenzentrum „Blues“.

Markt Schwaben – Für Schüler der vierten Grundschulklasse, egal, ob sie aus Anzing, Forstinning, Markt Schwaben oder der Seerosenschule Poing kommen, wird es am 25. Januar eine große Party mit dem vielversprechenden Titel „Level 5“ im Schwabener Jugendzentrum Blues geben. Dieser Name deutet auf das gemeinsame Ziel der Schüler hin – die nächst höhere Klassenstufe, in welcher weiterführenden Schule auch immer.

Bei einer Party sollen sie sich aber erst einmal entspannen. Die Idee für eine gemeinsame Party, die zwischen 16 und 20 Uhr nicht nur Gelegenheit zum Relaxen, sondern auch zum Kennenlernen unter Gleichaltrigen und zu viel Spaß bei lustigen Spielen bietet, wurde geboren von drei Jugend-Experten: Alexandra Peter, 47, Jugendpflegerin aus Anzing, ihrem Forstinninger Kollegen Mathias Weigl, 42, und der Erlebnispädagogin Waike Müns, 45, aus Markt Schwaben. „Eure Schultage sind momentan ganz schön lang, sind gefüllt mit Hausaufgaben und Lernen für die Proben. Das ist sicher eine ganz schön anstrengende Zeit für euch. Wir sind der Meinung, ihr verdient eine Pause.“ So werben die Initiatoren auf ihrem Flyer, den sie in den Schulen verteilt haben, für die zünftige Sause im Jugendzentrum. „Der Eintritt kostet drei Euro, einschließlich eines Begrüßungsgetränks, alkoholfreie Drinks und Snacks gibt’s zu kleinen Preisen, alles ausgerichtet auf Taschengeld-Dimensionen“, weiß Waike Müns, die schon öfter hier Feiern veranstaltet hat.

„Wir wollen für alle Schüler den Übertritt in andere Schulen so angenehm wie möglich machen. Dabei spielt der Kontakt zu anderen Viertklässlern eine große Rolle. Selbst an einem Ort kennen sich viele nur vom kurzen Sehen, treffen sich aber vielleicht später in einer Schulklasse“, ergänzt Alexandra Peter.

„Es ist auch wichtig, einmal aus den doch kleinen Orten heraus zu kommen, einen weiteren Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, sich selbst etwas Freiraum zu schaffen, bevor der stressige Endspurt vor dem Schlusszeugnis im Sommer kommt.“ So sieht Mathias Weigl den Sinn der Level-5-Party, die von Moderator Johannes Piller, 27, aus Markt Schwaben begleitet wird.

Alles soll also unter professioneller Regie ablaufen. Schließlich haben die zumeist ehrenamtlichen Mitarbeiter im Jugendzentrum genügend Erfahrung, kommen doch viele Jugendliche nach der Schule hierher, um sich zusammen mit anderen zu entspannen.

„Wir sollten nicht vergessen, dass Kinder schon im Alter von zehn Jahren oft großen Freizeit-Stress haben. Manche werden völlig mit Terminen zugeschüttet, können kaum noch Kind sein. Und nicht wenige sind, wie wir sagen, die vergessenen Kinder, erfahren nicht sehr viel Beachtung von ihren Eltern.“ So klingt die Erfahrung von Waike Müns, die sich auskennt mit Jugendlichen aus verschiedenen sozialen Milieus. Doch bei der Party „Level 5“ sollen alle diese Sorgen für ein paar schöne Stunden keine Rolle spielen, nur der Spaß steht im Vordergrund. Und wenn alles gut läuft, soll am 12. Juli, wenn die Übertrittszeugnisse geschrieben sind und meist nur noch öder Leerlauf den Schulalltag bestimmt, eine „Endlich-geschafft-Party“ steigen. Dann sind die gestressten Viertklässler von heute fast schon Fünftklässler.

Friedbert Holz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bäume weichen Straße und Supermarkt
Die Vorarbeiten für den Bau des neuen Rewe-Marktes und der Verlängerung der Anzinger Straße in Poing-Süd haben begonnen. Als erstes sind jetzt Bäume gefällt worden.
Bäume weichen Straße und Supermarkt
Markt Schwabener rast mit 170 durch die Ortschaft
Ein 32-jähriger Bulgare aus Markt Schwaben ist mit 170 Kilometer pro Stunde auf der Karlsdorfer Straße nach Pastetten gerast.  Dann prallte er gegen eine Hauswand.
Markt Schwabener rast mit 170 durch die Ortschaft
Kirchseeon setzt Zeichen gegen Falschparker
Falschparker müssen sich in Kirchseeon auf verstärkte Kontrollen einstellen. Der Gemeinderat hat das Stundenkontingent für die Überwachung deutlich erhöht
Kirchseeon setzt Zeichen gegen Falschparker
Schüler spenden 5000 Euro für Kinder
Sich engagieren und Gutes tun: Markt Schwabener Gymnasiasten haben genau das getan: Mit ihren Aktionen Geld gesammelt, das nun anderen Kindern zugute kommt.
Schüler spenden 5000 Euro für Kinder

Kommentare