+
Am Tatort: Erich Kandlbinder schritt beherzt ein, als eine 50-jährige Frau bedroht wurde.

Markt Schwabener Fliesenleger

Seine Zivilcourage ist preisverdächtig

  • schließen

Markt Schwaben - Erich Kandlbinder, Fliesenleger aus Markt Schwaben, ist für einen Preis vorgeschlagen worden, den die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" mutigen Menschen verleiht. Hier seine Geschichte.

Das war sicherlich kein gewöhnlicher Tag im Juni 2015 für Erich Kandlbinder. Mit der Familie war der Fliesenleger-Meister an jenem Sonntagabend unterwegs zum Pizzaessen, als er plötzlich gegenüber seines Hauses in Markt Schwaben mitbekam, dass auf dem Gelände der Esso-Tankstelle etwas nicht stimmte. Große Aufregung herrschte dort. Geschrei. Kandlbinder griff sofort beherzt ein, stoppte einen wild gewordenen 60-jährigen Bulgaren und schnappte sich dessen Autoschlüssel.

Der Fahrer eines Klein-Lkw hatte zuvor eine 50-jährige Pkw-Fahrerin aus Ottenhofen verfolgt und ihren Wagen zwischen der Autobahn 94 und Markt Schwaben mehrfach touchiert. Die Frau flüchtete in ihrer Angst in die Tankstelle und konnte sich am Ende bei Gott bedanken dafür, dass Erich Kandlbinder, damals 52, zur Stelle war und dem Spuk ein Ende bereitete.

Der Täter ist inzwischen verurteilt

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Der damals ziemlich angetrunkene Bulgare wurde dem Haftrichter vorgeführt. Er bekam später dreieinhalb Jahre Haft aufgebrummt wegen groben Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung.

Nun rollt „Aktenzeichen XY“ (ZDF) den Fall nochmals auf. Denn: Kandlbinder kam in die engere Auswahl für einen Preis, den die Sendereihe seit ein paar Jahren für couragierte Menschen ausgelobt hat, den „XY-Preis für Zivilcourage – gemeinsam gegen das Verbrechen“.

Der Vorfall wird für die Sendung nachgestellt

In der nächsten Zeit entstehen sechs drei- bis vierminütige Filmportraits von Frauen und Männern, die sich in punkto Verbrechensbekämpfung vorbildlich verhalten haben. Dazu wird der Vorfall in Markt Schwaben von jenem 28. Juni in Teilen am Originalschauplatz nachgestellt. Die entsprechenden Dreharbeiten finden am Dienstag, 22. März, zwischen 10 und 11.30 Uhr, auf dem Tankstellenareal und auf der Ebersberger Straße statt.

Die ersten Portraits innerhalb der XY-Sendungen werden, so Redakteurin Nicola Haenisch-Korus, ab 11. Mai ausgestrahlt. Der Beitrag aus Markt Schwaben ist für den 8. Juni geplant. Wer am Ende den Preis bekommt, entscheidet eine Fachjury. 2015 wurden der „XY“-Redaktion gut 200 Fälle gemeldet, bei denen Bürger durch ihr mutiges und zugleich besonnenes Eingreifen positiv auffielen. Nicht jedes Eingreifen sei wirklich vorbildlich, so Haenisch-Korus. Der Fall Kandlbinder war es schon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der große Brocken kommt aber erst noch
Der Kirchturm in Buch (Gemeinde Kirchseeon) erstrahlt in neuem Glanz. Die Statik wurde überprüft, teilweise wurden verstärkende Eisen eingesetzt.
Der große Brocken kommt aber erst noch
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
In einer fast bis auf den letzten Platz gefüllten Stadthalle hat der Trachtenverein Atteltaler Grafing seinen traditionellen Heimatabend veranstaltet. Es war zünftig.
Atteltaler trumpfen auf: Brauchtum in seiner schönsten Form
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Am Grafinger Gymnasium sind rechtsradikale Botschaften über einen Klassenchat verbreitet worden. Das teilte die Polizei mit. Erst vor einer Woche wurde die Schule nach …
Nazi-Sprüche per Klassenchat: Polizei ermittelt gegen Gymnasiasten wegen Volksverhetzung
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht
Der Musiker und Moderator Roger Rekless ist heimgekehrt nach Markt Schwaben. Er las aus seinem Buch „Ein Neger darf nicht neben mir sitzen“ und erzählte, wie es dazu kam.
Roger Rekless: Nicht alles okay, aber auch nicht alles schlecht

Kommentare