+
Das neue Fahrzeug ist seit Anfang Februar in Markt Schwaben im Einsatz.

Malteser in Markt Schwaben haben neues Fahrzeug bekommen - in Signalfarben

Besser sichtbar ist besser

Einen neuen Krankentransportwagen haben die Malteser an ihrem Stellplatz in Markt Schwaben in Betrieb genommen.

Markt Schwaben– Das neue Fahrzeug wurde aus Mitteln des öffentlichen Rettungsdienstes finanziert und ersetzt das Vorgängerfahrzeug, das nach sechs Jahren und 240 000 Kilometern ausgemustert wurde. 

Mitarbeiter der Rettungswache am Flughafen München, welcher der Stellplatz Markt Schwaben unterstellt ist, hatten den „Neuen“ bereits Mitte Januar an den Flughafen geholt. Dort wies der Leiter der Rettungswache, Wolfgang Bremberger, sein Personal auf das neue Fahrzeug ein, das einige Neuerungen bietet: Beleuchtung des Patientenraums in verschieden Farben, Audiosystem auch im Patientenraum, Spurhalteassistent und einen modernen Raupentragestuhl. Dieser gleitet beim Treppentransport abwärts über ein Raupensystem und ermöglicht einen sicheren und für die Rettungsdienstmitarbeiter rückenschonenderen Transport.

Zudem ist das Fahrzeug seitlich mit auffälligen Farben gestaltet und damit deutlich besser zu erkennen.  ez

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Valentina Felicia aus Feldkirchen
Lautstark begrüßt Valentina Felicia das Leben. Die kleine Prinzessin ist das erste Kind von Stefanie und Johannes Ostenrieder aus Feldkirchen und hat am 15. April in der …
Valentina Felicia aus Feldkirchen
Motorradfahrer unter Müllwagen geschleudert
Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer in Markt Schwaben. Passanten leisteten bis zum Eintreffen der Rettungskräfte Erste Hilfe.
Motorradfahrer unter Müllwagen geschleudert
Umfahrung bekommt Schub
Nach schlechten Gutachternoten zu seinen Bürgermeister-Varianten wirbt Rathauschef Georg Reitsberger für Kompromiss, der eine breite Mehrheit bekommt. Das …
Umfahrung bekommt Schub
Ein Ebersberger Maibaum für Brüssel
Ein echter Ebersberger Maibaum vor der bayerischen Vertretung in Brüssel? Das gibt es tatsächlich.
Ein Ebersberger Maibaum für Brüssel

Kommentare