Neujahrsempfang Markt Schwaben

Bürgermeister appelliert: „Es ist wichtig, verbal abzurüsten“

  • schließen

Bei seinem letzten Neujahrsempfang als Bürgermeister von Markt Schwaben wählte Georg Hohmann sachliche, nachdenkliche und kritische Worte. Und beendete seine Rede mit einem Appell. 

Markt Schwaben – Die letzte Rede von Georg Hohmann als Bürgermeister von Markt Schwaben bei einem Neujahrsempfang (der in Markt Schwaben „Neujahrsbegegnungen“ heißt) war sehr sachlich und nachdenklich. Nachdem er die bevorstehenden Bauprojekte wie Neubau Schulzentrum, Sanierung Tiefgarage am Marktplatz, naturnaher Umbau eines Teils des Hennigbaches, aufgezählt und angekündigt hatte, dass er am 1. April mit der Übergabe an seinen Nachfolger, der dann am 2. Mai das Amt offiziell übernimmt, beginnen werde, rückte er allgemein den Start in ein neues Jahrzehnt in den Fokus. Die Besucher im gut gefüllten Saal des Unterbräus hörten ihm konzentriert und teilweise zustimmend nickend zu.

Erinnerungen an die Goldenen 20er-Jahre

Hohmann erinnerte an die Goldenen 20er-Jahre in Deutschland vor 100 Jahren, aber auch an die sich daran anschließende Zeit der Naziherrschaft und des Zweiten Weltkriegs. Er mahnte, dass jeder seinen Teil dazu beitragen könne, damit sich die Geschichte nicht wiederholt. Sein Appell: „Etwas einfacher, respektvoller und rücksichtsvoller leben.“ Dies gelte insbesondere für den Umgang miteinander. Hier sei es wichtig, verbal abzurüsten, sagte Hohmann. Er zitierte den Pfarrer im Ruhestand Rolf Laumann, der weiterhin in der katholischen Pfarrei St. Margaret in Markt Schwaben aktiv ist: „Verdirbt die Sprache, verdirbt der Mensch.“

Warnung vor Fehlern wie vor 100 Jahren

Die Gesellschaft, so Bürgermeister, müsse zurückfinden zur normalen Sprache und sich nicht am US-Präsidenten Donald Trump und anderen aggressiven Lautsprechern der Welt und Deutschlands orientieren. „Der Abbau einer stark vorhandenen Aggressivität und Empörungsgesellschaft“ sei eine von mehreren großen Herausforderungen unserer Zeit und für die nahe Zukunft. Ebenso wie das Abwehren einer drohenden Klimakatastrophe.

Appell an die Gesellschaft global und lokal

Mehr Respekt und Achtsamkeit für- und miteinander forderte Hohmann ein. Global und lokal. „Es ist wichtig, verbal abzurüsten“, sagte der Bürgermeister und fügte auch mit Blick auf Markt Schwaben, wie er eigens betonte, hinzu: „Es wäre gut, wenn einige ihre Trompeten gegen Harfen austauschen würden.“ 

Lesen Sie auch: Der neue Mehrwerthof von Markt Schwaben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Café-Station“ heißt jetzt „Zum Andal“: Neuer Name, mehr Konzerte, viel Fußball
Die „Café-Station“ in Poing heißt jetzt „Zum Andal“. Der Wirt ist der gleiche: Andreas Otten. Das Konzept aber ist neu. 
„Café-Station“ heißt jetzt „Zum Andal“: Neuer Name, mehr Konzerte, viel Fußball
Fahrrad-Seriendieb gefasst - dank Ebay
Ein paar Stunden, nachdem er ein Fahrrad am Poinger S-Bahnhof gestohlen hatte, konnte die Polizei den Dieb festnehmen. Dank Ebay. Bei ihm wurde weiteres Diebesgut …
Fahrrad-Seriendieb gefasst - dank Ebay
Vaterstettenerin überrascht Einbrecher auf ihrer Terrasse
Eine Vaterstettenerin hat einen Einbrecher überrascht, der gerade in ihr Haus einsteigen wollte. Der etwa 35-jährige Mann floh.
Vaterstettenerin überrascht Einbrecher auf ihrer Terrasse
Angelbrechtinger klagen über A 94-Lärm
Der Ausbau der A 94 bringt jetzt auch Anlieger aus der Gemeinde Poing auf die Palme. Bürger aus Angelbrechting beklagen Lärmbelästigung.
Angelbrechtinger klagen über A 94-Lärm

Kommentare